Dr. Anja Kruke wird neue Leiterin des Archivs der Sozialen Demokratie

Ursula Bitzegeio

Dr. Anja Kruke

Am 1. Juli 2009 übernimmt die Historikerin Dr. Anja Kruke als Nachfolgerin von Professor Dr. Michael Schneider die Leitung des Archivs der sozialen Demokratie im Historischen Forschungszentrum der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Anja Kruke wurde am 12. Juli 1972 in Ostwestfalen geboren und absolvierte 1992 bis 1997 das Studium der Geschichte, Germanistik und Soziologie an den Universitäten Bielefeld, Sussex (GB) und Bochum. Während des Studiums galt ihr besonderes Forschungsinteresse der Sozial- und Gesellschaftsgeschichte sowie der Kommunkations- und Mediengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. 1998 schloss sie ihr Studium mit einer Magisterarbeit zum Thema „Kommunikationsstrukturen in der ostwestfälischen Arbeiterbewegung im Kaisserreich“ an der Ruhr-Universität Bochum ab. Dort arbeitete sie anschließend als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Soziale Bewegungen an dem Projekt "Meinungsforschung in der Konkurrenzdemokratie: Der Aufstieg der Umfrageforschung und seine Auswirkungen auf die Parteien und den politischen Massenmarkt, 1949-1990" mit. Als Stipendiatin der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur promovierte sie 2004 mit einer Dissertation zum Thema „Zwischen Verwissenschaftlichung und Medialisierung: Demoskopie und ihre Auswirkungen auf den politischen Massenmarkt der Bundesrepublik Deutschland, 1949-1990“ zum Dr. phil.

Im Rahmen eines Traineeship begann Anja Kruke noch im gleichen Jahr ihre berufliche Laufbahn im Historischen Forschungszentrum (HfZ) in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn. 2005 wurde sie Referentin im Julius-Leber-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung in Hamburg, kehrte jedoch 2007 nach Bonn zurück, wurde wissenschaftliche Referentin in der Abteilung Sozial- und Zeitgeschichte des HfZ und übernahm die Schriftleitung des „Archivs für Sozialgeschichte“. Sie ist Autorin und Herausgeberin zahlreicher Publikationen zur Medien- und Politikgeschichte Europas, u.a. zu den Themen Zwangsmigration und Vertreibung; seit 2004 hat sie Lehraufträge an den historischen Fakultäten der Universitäten Bochum, Hamburg und Köln übernommen.

Anja Kruke ist verheiratet und Mutter eines Sohnes.