Neue Bestandsübersicht des Archivs der sozialen Demokratie (AdsD)

Die neue Bestandsübersicht des AdsD © AdsD

Im November 2006 erschien wieder eine aktualisierte Gesamtübersicht über die Bestände des AdsD in gedruckter Form. Nach der ersten Gesamtübersicht von 1973 folgten mehrere knapp gehaltene Ausgaben, die nur die wichtigsten Basisdaten zu den einzelnen Beständen enthielten. Das letzte dieser rund 90 Seiten umfassenden Hefte erschien 1997 im Druck. Die neue Ausgabe bietet nun auf mehr als 550 Seiten einen detaillierten Überblick über die inzwischen auf 44.000 laufende Meter angewachsenen Aktenbestände und die Sammlungen des Archivs. Die rund 1100 Bestände umfassende Rubrik der Abteilung I, „Nachlässe und Deposita“, enthält im Gegensatz zu den vorangegangenen Übersichten wieder Kurzbiographien zu den einzelnen Personen, wobei in vielen Fällen fehlende Geburts- und Sterbedaten sowie andere biographische Details erstmals recherchiert bzw. vervollständigt werden konnten. Neben den neu hinzugekommenen Beständen sind auch die laufenden Nachlieferungen zu den bereits früher im AdsD befindlichen Deposita oder Nachlässen berücksichtigt. Angaben zu vorhandenen Findmitteln und besonderen Benutzungsbedingungen erleichtern die Orientierung.

Von besonderem Interesse für Historiker und Historikerinnen sind zweifellos auch die im letzten Jahrzehnt nach Zahl und Umfang außerordentlich angewachsenen Bestände von sozialdemokratischen Parteigliederungen und Parlamentsfraktionen sowie die Bestände der Gewerkschaften. So hat sich z.B. der Umfang der Akten der SPD-Bundestagsfraktion gegenüber 1997 mehr als verdoppelt (von 1357,50 lfm auf 2977,50 lfm). Nach fünfzehn Jahren deutscher Einheit sind inzwischen auch umfangreiche Aktenüberlieferungen der SPD-Landesverbände, -Landtagsfraktionen und -Untergliederungen aus den ehemals „neuen“ Bundesländern vorhanden. Bei diesen Beständen ist die Steigerung im letzten Jahrzehnt besonders signifikant: So vergrößerte sich z.B. der Bestand SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt von 54 lfm auf 130,80 lfm, der Bestand SPD-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern von 0,10 lfm auf 66,70 lfm. Daneben gab es enorme Zuwächse bei den deutschen und internationalen Gewerkschaftsorganisationen. Dies führte dazu, dass sich das AdsD inzwischen zum größten Gewerkschaftsarchiv in Europa entwickelt hat – eine Entwicklung, die nicht zuletzt durch den Fusionsprozess der deutschen Gewerkschaften in den letzten Jahren beschleunigt wurde. Neu in der Bestandsübersicht finden sich u.a. die Akten der Deutschen Postgewerkschaft (DPG) mit 1153 lfm oder das Archiv der IG Metall mit 2392,45 lfm. Auch in der Rubrik „Andere Organisationen und Institutionen“ gibt es Hinweise auf interessante Neuzugänge, zu denen z.B. das Bonner FEMArchiv (Frauenarchiv) oder das Trotzki-/Trotzkismus-Archiv Mannheim zählen.

Ein Novum im Vergleich zu den bisherigen Beständeübersichten sind die Informationen über das Internet-Archiv (Spiegelung von Websites der SPD sowie ihrer Fraktionen in den Parlamenten) und die Hinweise auf die digitale Archivierung und technische Ausstattung des AdsD. Auch die Digitalisierung von Archivgut wurde vorangetrieben. So sind z.B. im Fotoarchiv inzwischen rund 200.000 Fotos digitalisiert (im Vergleich zu 23.000 im Jahr 1997).

Alle Angaben der Beständeübersicht finden sich auch im Internet, wo natürlich auch eine laufende Aktualisierung und Ergänzung stattfinden wird. Doch für viele Nutzerinnen und Nutzer und andere Freunde des AdsD wird das Blättern in diesem Band mehr als eine schlichte Informationssuche sein. Eine Vielzahl von Personen ist mit Foto vertreten, Abbildungen von Flugblättern, Plakaten, Abzeichen und Fahnen geben einen anschaulichen Eindruck von den vielfältigen Spuren, die mehr als 140 Jahre Geschichte von SPD und Gewerkschaften hinterlassen haben – und beim Blick in die oft so unterschiedlichen Lebensläufe politisch und gewerkschaftlich engagierter Frauen und Männer kann man sich durchaus festlesen ....

Zu beziehen ist die Bestandsübersicht über archiv.auskunft@fes.de.