Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Ausstellungen / Ausstellungseröffnungen

Eröffnung von Ausstellungen aus dem AdsD

Willy Brandt und Polen - Die Teilung Europas überwinden
Ausstellungseröffnung am 14.12.2010 in Bonn

Dr. Anja Kruke, Leiterin des Archiv der sozialen Demokratie und Dr. Angelica Schwall-Düren, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen eröffneten am 14. Dezember in Bonn die Ausstellung "Willy Brandt und Polen - Die Teilung Europas überwinden.

Am 7. Dezember 2010 jähren sich der historische Besuch Willy Brandts in Warschau und die Unterzeichnung des deutsch-polnischen Vertrags zum vierzigsten Mal. Der Vertrag von Warschau sollte „einen Schlussstrich setzen unter Leiden und Opfer einer bösen Vergangenheit“. Er sollte, so sagte Willy Brandt damals in einer Fernsehansprache, „eine Brücke schlagen zwischen den beiden Staaten und Völkern“.

Der Besuch des ersten sozialdemokratischen Kanzlers der Bundesrepublik in Warschau leitete einen grundlegenden Neubeginn in den Beziehungen zwischen Polen und Deutschen ein. Brandt wollte den Frieden in Europa sicherer machen und dazu beitragen, dass die Menschenrechte in ganz Europa respektiert werden.

Das Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung hat dieses Jubiläum zum Anlass genommen, in der Ausstellung „Willy Brandt und Polen. Die Teilung Europas überwinden“ den schwierigen, aber letztlich erfolgreichen Weg der deutsch-polnischen Beziehungen zu beleuchten.