Referat Lateinamerika und Karibik

  • Menschen in Bewegung - Migration in (Latein-)Amerika

    Die vorliegende Publikationsreihe der FES beleuchtet in den kommenden Wochen unterschiedliche Aspekte von Migration in (Latein-)Amerika, zeigt Parallelen zur aktuellen Flüchtlingsdebatte in Deutschland und Europa auf und zielt darauf ab, Anregungen für die Gestaltung von menschenwürdiger Migration...


    weitere Informationen
  • 01.12.2016 | Rückblicke

    Kolumbien: Nationaler Friedenspreis 2016 für die Verhandlungsdelegationen von Regierung und FARC

    Am 1.12.2016 wurde in Kolumbien zum 18. Mal der Premio Nacional de Paz verliehen. In diesem Jahr wurden die Verhandlungsdelegationen von Regierung und FARC-Guerilla für ihre langjährigen und letztendlich erfolgreichen Bemühungen um die Beendigung des über 50 Jahre brodelnden bewaffneten...


    weitere Informationen
  • | Publikation

    Newsletter des Referats Lateinamerika & Karibik, Ausgabe 3 | 2016

    Mit dieser Ausgabe des Newsletters möchten wir Sie über aktuelle Entwicklungen und die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung in Lateinamerika und der Karibik informieren.


    weitere Informationen
  • Dörte Wollrad | Wirtschaft und Soziales | Publikation

    FES Perspektive "Zurück in die Zukunft - Argentiniens Wandel in der Wirtschaftspolitik"

    Seit fast einem Jahr steuert die neue konservative Regierung von Mauricio Macri in Argentinien nun die Wirtschaft um. Angesichts der vorgefundenen Problemlage war ein Umdenken sicherlich dringend erforderlich. Die von Macri gewählte Strategie beunruhigt jedoch zutiefst, weil sich nicht nur die...


    weitere Informationen
  • Kontakt

    Kontakt

    Claudia Freimann
    Hiroshimastr. 28
    10785 Berlin

    +49 30 269 35-7484
    +49 30 269 35-9253

    Claudia.Freimann(at)fes.de

  • Expertise

    Das Referat Lateinamerika und Karibik arbeitet in folgenden Themenfeldern:

    • Soziale Gerechtigkeit
    • Demokratie
    • Sozial-ökologische Transformation
    • Friedens- und Sicherheitspolitik
    • Internationale Politik

    Wir fördern den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

Profil der Arbeitseinheit

Seit über 50 Jahren vertritt die Friedrich-Ebert-Stiftung die Werte der sozialen Demokratie in Lateinamerika und der Karibik. Über ihr Netzwerk von 18 Büros setzt sie sich in 21 Ländern der Region für soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Frieden und internationale Solidarität ein. Partner sind politischen Parteien, Parlamente, Gewerkschaften, Medien und zivilgesellschaftliche Gruppen.

Neben der Analyse der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen in den Ländern und der Region berät die Friedrich-Ebert-Stiftung zu Schwerpunktthemen wie soziale Gerechtigkeit, nachhaltige Wirtschaftspolitik, Klima- und Energiepolitik sowie regionale Sicherheitskooperation und fördert den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

zu den Ansprechpartner_innen

Bild: J.H. Darchinger/Friedrich-Ebert-Stiftung

Entwicklungspolitik ist die Friedenspolitik des 21. Jahrhunderts.

Willy Brandt

  • Regionen
    Bild: Moderne Hochhäuser und Favelas in Rio de Janeiro von © Celso Diniz, shutterstock.com 

    Südamerika

    Südamerika blickt auf ein Jahrzehnt zurück, das mehrheitlich von progressiven Regierungen gestaltet wurde. Doch soziale Proteste auf der Straße und Niederlagen an den Wahlurnen zeigen auch die Erwartungen großer Teile der Bevölkerung an eine weitergehende Transformation der südamerikanischen Gesellschaften auf.

    weitere Informationen

    Bild: Taco-Stand auf einem Markt in Mexiko-Stadt von © Alija lizenziert unter istockphoto.com

    Mexiko und Zentralamerika

    Mexiko, Schwellenland und Flächenstaat an der Grenze zum hoch entwickelten Nordamerika, und die sechs kleinen zentralamerikanischen Staaten könnten unterschiedlicher nicht sein. Als Transitregion für Drogen-, Menschen- und Waffenhandel erlebte die Region in den letzten Jahren die zersetzende Wirkung der organisierten Kriminalität, die demokratische Institutionen und Rechtsstaatlichkeit unterwandert.

    weitere Informationen

    Bild: View of Fe del Valle Park in Havana Centro neighborhood von © Matyas Rehak lizenziert unter Shutterstock.com, 20.02.2016

    Karibik

    Die Programme und Aktivitäten der FES in der Dominikanischen Republik, in Haiti, Jamaika und Kuba haben zum Ziel, den wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Reformprozess in jedem dieser Staaten zu fördern – unter häufig sehr unterschiedlichen Bedingungen.

    weitere Informationen

  • Themen
    Bild: São Paulo, Brazil: Mass demonstrations in favor of democracy and the government president Dilma Rousseff in Paulista Avenue von Alf Ribeiro lizenziert unter Shutterstock.com

    Soziale Gerechtigkeit

    Soziale Ungleichheit ist ein Dauerproblem der lateinamerikanischen Gesellschaften. Die Kluft zwischen Arm und Reich ist enorm und sowohl ein Entwicklungshindernis als auch eine Ursache hoher Kriminalität. Trotz verbesserter rechtlicher und politischer Rahmenbedingungen besonders in Südamerika bleibt Lateinamerika nach Einschätzung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) zwar die bestorganisierte, jedoch gefährlichste Weltregion für die Ausübung von Gewerkschaftsaktivitäten.

    weitere Informationen

    Bild: Rio de Janeiro - armed military police patrol von marchello 74 lizenziert unter fotolia.com

    Friedens- und Sicherheitspolitik

    Gewalt und Unsicherheit prägen in vielen Ländern Lateinamerikas den Alltag aller Bevölkerungsschichten. Eine hohe Kriminalitätsrate, gepaart mit schwachen staatlichen Strukturen, stellt besonders in den urbanen Räumen, aber auch in entlegenen ländlichen Regionen, eine Bedrohung der Sicherheit dar.

    weitere Informationen

    Bild: von Hans Braxmeier lizenziert unter CC0 1.0

    Demokratie

    Fast alle Länder Lateinamerikas sind heute Demokratien, wenn auch vielfach mit Defiziten. Die FES leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Qualität der Demokratien in der Region durch ihre mannigfaltige Zusammenarbeit mit den zentralen Akteuren der repräsentativen Demokratie – demokratischen Parteien aus dem progressiven Spektrum und unabhängigen Medien.

    weitere Informationen

    Bild: President Barack Obama shakes hands with Cuban President Raul Castro during their meeting at the Palace of the Revolution in Havana, Cuba von Pablo Martinez Monsivais lizenziert unter picture-alliance.com / AP Photo

    Internationale Politik

    Die biregionalen Beziehungen zwischen Europa und Lateinamerika sollten den globalen Veränderungen Rechnung tragen und die Regionen gemeinsam die Weichen für mehr Menschlichkeit, Demokratie, Frieden und Wohlstand stellen. Lateinamerikas Erfahrungen mit Finanzkrisen und als traditionelle Einwanderungs- und Migrationsregion können den europäischen Dialog über strukturelle Herausforderungen in einem neuen geopolitischen Umfeld beleben.

    weitere Informationen

    Bild: Grüne gefärbte Weltkarte von Matvienko Vladimir, Shutterstock / FES Transformación lizenziert unter Shutterstock.com

    Sozial-ökologische Transformation

    Nachhaltige Entwicklung, Umweltschutz und Anpassung an den Klimawandel sind in vielen Ländern Lateinamerikas sehr relevante Themen, ist der Kontinent doch ein wichtiger globaler Rohstofflieferant, auch für Deutschland. Angesichts drängender Umweltprobleme, verursacht u. a. durch den Klimawandel und Raubbau an der Natur, und den damit verbundenen sozial-ökologischen Konflikten entfaltet sich in vielen Ländern eine neue Dynamik, die die FES aufgreift.

    weitere Informationen

  • Reihen
    Bild: Wo ist der Unterschied? von Sassenfeld 

    Stimmen aus Lateinamerika

    "Stimmen aus Lateinamerika" bieten in prägnanter Form Meinungen und Kommentare zu aktuellen Ereignissen in Lateinamerika und der Karibik. Sie unterteilen sich in Standpunkte (Kommentare lateinamerikanischer Expert_innen und Partner_innen) und Interviews v. a. mit FES-Landesvertreter_innen.

    zu den Artikeln

    Bild: Newsletter-Logo  von Enrico Wagner, © FES 

    Newsletter

    Der Newsletter berichtet über bedeutende politische Weichenstellungen in der Region und die Entwicklung der FES-Projekte sowie neue thematische Ansätze unserer Arbeit.

    Aktueller Newsletter

    zum Newsletter-Archiv

    Bild: Nueva Sociedad von Nueva Sociedad 

    Nueva Sociedad

    Nueva Sociedad ist das Regionalprojekt der FES an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik. Die Zeitschrift Nueva Sociedad bietet sozialen und politischen Akteuren in Lateinamerika und weltweit Orientierung und Informationen zu einer großen Bandbreite an regionalen und globalen Themen.

    Nueva Sociedad

  • Projekte
    Bild: Von Repression zu Regulierung: Eckpunkte einer sozialdemokratischen Drogenpolitik von Jens Schicke / FES 

    Drogenpolitik

    Gewalt, Korruption und Unterwanderung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gehen in Lateinamerika von der organisierten Drogenkriminalität aus und lassen in der Region den Ruf nach einer Reform der internationalen Drogenpolitik lauter werden. Solange die Nachfrage wächst und der Schwarzmarkt für Drogen derart lukrativ ist, wird die Macht der Kartelle weiter wachsen – ungeachtet aller militärischen Anstrengungen des gescheiterten Krieges gegen Drogen.

    weitere Informationen

    Bild: Grüne gefärbte Weltkarte von Matvienko Vladimir, Shutterstock / FES Transformación lizenziert unter Shutterstock.com

    Sozial-ökologische Transformation

    Lateinamerika ist wirtschaftlich in hohem Maße von der Ausbeutung fossiler und mineralischer Rohstoffe abhängig. Ziel des FES-Projekts der Sozial-ökologischen Transformation der in Lateinamerika mit Sitz in Mexiko ist es, die Debatten um neue, alternative Entwicklungspfade in den kommenden Jahren länderübergreifend zu fördern.

    weitere Informationen

    Bild: Migrant_innen von Fishman64 / Shutterstock.com 

    Regionale Migration in Zentralamerika

    In den vergangenen Jahrzehnten entwickelte sich die Arbeitsmigration in Zentralamerika zum zentralen Bestandteil bestehender Wanderungsströme. Diese intra- wie extraregionale Migration ist zumeist irregulär, saisonal und auch illegal, jedoch ist sie oft von entscheidender Bedeutung für die jeweilige Wirtschaft, sowohl im Herkunfts- als auch im Empfängerland.

    weitere Informationen

Veranstaltungsrückblick

01.12.2016 | Rückblicke

Kolumbien: Nationaler Friedenspreis 2016 für die Verhandlungsdelegationen von Regierung und FARC

Am 1.12.2016 wurde in Kolumbien zum 18. Mal der Premio Nacional de Paz verliehen. In diesem Jahr wurden die Verhandlungsdelegationen von Regierung...


weitere Informationen

21.11.2016 | Rückblicke

Fachgespräch: "Daniel Ortega Forever? Wahlen in Nicaragua"

Anlässlich der Wahlen zur Nationalversammlung und für das Präsidentschaftsamt lud die FES am 21.11.2016 zu einem Fachgespräch mit der...


weitere Informationen

18.11.2016 | Rückblicke

Krise der politischen Repräsentation: Mitglieder des Bundestages, des Europaparlaments und verschiedene nationale Parlamentarier_innen Lateinamerikas diskutierten über gemeinsame Herausforderungen und gemeinsame Antworten.

In vielen Ländern Lateinamerikas lässt sich eine fundamentale Krise der politischen Repräsentation diagnostizieren. Die Frustration über "die" ...


weitere Informationen

Publikationen

Célleri, Daniela

"Menschliche Mobilität" statt Migration?

Vielschichtige Herausforderungen eines neuen Konzepts für die Politik in Ecuador
Berlin

Publikation herunterladen (870 KB, PDF-File)


Friedrich-Ebert-Stiftung / Referat Lateinamerika und Karibik

Newsletter des Referats Lateinamerika und Karibik

Berlin

Zur Publikation


Stimmen aus Lateinamerika und der Karibik

Berlin

Zur Publikation


Serje, María Cristina

Politik für Binnenvertriebene in Kolumbien

hehre Ziele, widrige Bedingungen
Berlin

Publikation herunterladen (1,2 MB, PDF-File)


Youtube-Playlist América Latina

Hier finden Sie die Playlist América Latina der FES auf YouTube.

Bild: Publikationen der Reihe "Migration in (Latein-)Amerika" von Dominik Zilller/DZGN, © FES 

Unsere Serie im Herbst:

Menschen in Bewegung - Migration in (Latein-)Amerika weiter

Publikationen per E-Mail

Wenn Sie Publikationen des Referats Lateinamerika und Karibik per E-mail erhalten möchten, teilen Sie uns dies unter Angabe Ihrer Adresse mit. Wir nehmen Sie dann in unseren Verteiler auf. Bei Interesse an weiteren thematischen und regionalen Schwerpunkten registrieren Sie sich bitte mit unserem Fragebogen und senden diesen dann an info-lak[at]fes.de.

Bild: IPG-Logo von FES 

Aktuelle Pressestimmen

Berichte über das FES-Referat Lateinamerika und Karibik in den Medien finden Sie hier

Bild: Newsletter-Logo  von Enrico Wagner, © FES 

Newsletter

Mit dieser Ausgabe des Newsletters möchten wir Sie über aktuelle Entwicklungen und die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung in Lateinamerika und der Karibik informieren. weiter

Das könnte Sie auch interessieren ...

Die FES im Ausland

Internationale Arbeit

Die FES – seit Jahrzehnten aktiv in der deutschen Außen- und Entwicklungspolitik

weiter

FES-Referat

Globale Politik und Entwicklung

Ziel des FES-Referates ist, Zukunftsfragen der Entwicklungspolitik in die Öffentlichkeit und Politik zu tragen

weiter

Preisverleihung

Preis für kolumbianische Frauenbewegung

Der "Friedensweg der Frauen" hat die Gewalt an Frauen und Mädchen im Konflikt sichtbar gemacht. Die FES würdigt den Kampf von La Ruta Pacífica für die Rechte der Frauen auf Wahrheit und Wiedergutmachung.

weiter

Online-Magazin

Progressiv, engagiert, online

Das IPG-Journal ist eine Debattenplattform der FES für Fragen der internationalen und europäischen Politik.

weiter

nach oben