Internationale Gewerkschaftspolitik

Bild: Picture Alliance

Politische Rahmenbedingungen und Situation der Gewerkschaften

Bis 2008 verzeichneten EU-Länder noch Konvergenzerfolge bei Arbeits-und Lebensbedingungen. Seither hat die soziale Ungleichheit in Europa wieder zugenommen, stieg die Arbeitslosigkeit insbesondere von Jugendlichen bis auf skandalöse Höhen, wurden so genannte „atypische“ Arbeitsverhältnisse immer „normaler“ und sind häufig auch „prekär“.

Politiken „zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit“ der europäischen Länder zielten meist auch auf eine Absenkung der Lohnniveaus und die Schwächung von Gewerkschaften. Die Bereiche ohne tarifliche Bindung nehmen zu und die Reallöhne haben sich in vielen europäischen Ländern seit 2008 vorrangig negativ und langsamer als die Produktivität entwickelt.

Der Zulauf von populistischen und nationalistischen Strömungen und – als bisheriger Höhepunkt – der Brexit machen deutlich, dass wachsende Teile der europäischen Bevölkerung die Globalisierung und Europäisierung inzwischen eher als Risiko denn als Chance sehen und das „soziale“ und das Wohlfahrtsversprechen Europas grundlegend in Frage stellen.

Die internationale Gewerkschaftsarbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung steht für die Überzeugung, dass die zentrale Grundvoraussetzung für ein soziales Europa Arbeitsplätze sind, von deren Einkommen Menschen tatsächlich und gut leben können. Starke und zukunftsorientierte Gewerkschaften wiederum sind der beste Garant dafür, dass Wettbewerbsfähigkeit, soziale Gerechtigkeit und faire Einkommen in Einklang gebracht werden können.

Besondere Bedeutung kommt dabei unserem Projekt zur Förderung von Gewerkschaften in den Staaten Mittel-und Osteuropas zu, das unter anderem die Jahresanalysen der sozialen und Gewerkschaftssituation in ausgewählten Ländern erstellt.

 

 

Publikationen

Hesse, Valeska; Reichart, Daniel

Wer soll die Lücke schließen?

Wirtschaft und Wohlstand in Mittelost- und Südosteuropa und die Möglichkeiten der Gewerkschaften
Berlin

Publikation herunterladen (1,3 MB PDF-File)


Nazaretian, Tiruhi A.; Busch, Tilman Alexander

Armenische Gewerkschaften - Probleme und Herausforderungen

Tiruhi A. Nazaretian, Tilman Alexander Busch. - Berlin : Friedrich-Ebert-Stiftung, Referat Mittel- und Osteuropa, Februar 2017. - 13 Seiten = 180 KB, PDF-File. - (Studie
Berlin

Publikation herunterladen (180 KB, PDF-File)


Zimmer, Reingard

Unternehmensverantwortung im "Bangladesh-Accord"

Welche Regelungen sind übertragbar auf andere Lieferketten?
Berlin

Publikation herunterladen (210 KB, PDF-File)


Beiträge zu Internationalen Gewerkschaftspolitik

Keine Nachrichten verfügbar.
  • Kontakt

    Internationale Politikanalyse

    Leitung

    Dr. Michael Bröning

    Kontakt

    Katrin Breston-Ziehlke

    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    +49 (0) 30 / 269 35-7709

    E-Mail-Kontakt


  • Expertise
    Bild: von FES 

    Die Abteilung Internationale Politikanalyse arbeitet an Schlüsselthemen der europäischen und internationalen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Ziel ist die Entwicklung von politischen Handlungsempfehlungen und Szenarien aus der Perspektive der sozialen Demokratie.

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben