50 Jahre Magisches Viereck

Wie misst man Wohlstand am Besten?

Bild: von sör alex / photocase.de

Mittlerweile hat sich in der Politik, Wissenschaft und Gesellschaft die Erkenntnis durchgesetzt, dass das Bruttoinlandsprodukt kein guter Indikator für den Wohlstand einer Gesellschaft ist. Gibt es hierfür bessere Konzepte? Und lässt sich mit deren Hilfe auch die Wirtschaftspolitik besser am Ziel der gesamtgesellschaftlichen Wohlstandssteigerung ausrichten?

Diese Fragen wurden auf einer Abendveranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung und des Denkwerk Demokratie
50 Jahre Magisches Viereck: Zur Neu-Vermessung des Wohlstands“ am 18.01.17 in Berlin diskutiert.

Die Podiumsgäste waren u.a. Katarina Barley, SPD-Generalsekretärin und Michael Kellner, Politischer Bundesgeschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen.

Ansprechpartner in der FES: Markus Schreyer

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Programm

Hier finden Sie den Audiobeitrag zur Veranstaltung: Audiobeitrag

 

 

Dullien, Sebastian

Das neue "Magische Viereck"

Zur Neu-Vermessung des Wohlstands in Deutschland (2009-2015)
Bonn

Publikation herunterladen (1 MB PDF-File)


Kontakt

Allgemeine Grundwertedebatte

Jochen Dahm
Jochen.Dahm(at)fes.de


Grundlagen der Wirtschaftspolitik

Dr. Meik Woyke
Meik.Woyke(at)fes.de

Markus Schreyer
Schreyem(at)fes.de

Ähnliche Beiträge

#digidemos: Kongress zu Digitalisierung und Demokratie

weitere Informationen

MEHR GLEICHHEIT: Wirtschaftlich notwendig. Politisch unerlässlich. Sozial gerecht.

weitere Informationen

Werte: Brücken oder Grenzen?

weitere Informationen
nach oben