08.12.2020

Repräsentative Studie / Onlineumfrage: Bildung und Innovation für einen erfolgreichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel in Rheinland-Pfalz

Vg.-Nr.: 2020143

Verfahrensart: Verhandlungsvergabe ohne Teilnahmewettbewerb

Auftragsgegenstand/Art und Umfang der Leistung:

Im föderalen System Deutschlands haben die Bundesländer nicht nur ein starkes Interesse an der Gestaltung ihrer politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung, sondern auch den nötigen politischen und gesetzlichen Spielraum auf Landes- und kommunaler Ebene, die Rahmenbedingungen in wichtigen politischen Themenfeldern zu setzen. Auch erfahren die Menschen das Ergebnis politischer Handlungen in ihrer Lebenswelt am ehesten direkt durch die kommunalen und landespolitischen Entscheidungen. Dies trifft insbesondere auf die Bildungspolitik und deren Einfluss auf Chancengleichheit und Innovationsfähigkeit zu.

Da die Einschränkungen durch die Pandemie zum Teil große Unterschiede in der Fähigkeit von Verwaltung und Lehrkörper bei der Umstellung auf hybriden oder reinen Online-Unterricht - dies gilt sowohl im allgemeinbildenden als auch im Hochschulbereich - gezeigt haben, ist es zu diesem Zeitpunkt sinnvoll, die Stärken und Schwächen der bestehenden Strukturen des Bildungssystems in Rheinland-Pfalz auszuloten.
Mithilfe einer quantitativen Studie soll durch eine gezielte Online-Befragung eines Querschnitts der Bevölkerung Erkenntnisse über notwendige Schritte hin zu einem zukunftsfähigen Bildungssystems gewonnen werden.

Die zu erbringenden Leistungen sind folgende:
- Literaturrecherche zum gegenwärtigen Bildungssystem und existierenden Forschungs-strukturen als Grundlage für die Entwicklung des Online-Fragebogens
- Rekrutierungsfragebogen und Online-Fragebogen in Absprache mit der Auftraggebe-rin
- Durchführung einer Online-Befragung mit einem Panel von 1000 Befragten aus allen Regionen des Landes
- Auswertung und Analyse der Daten, Diskussion und Interpretation der Ergebnisse
- Erstellung eines detaillierten Berichts auf Grundlage der Ergebnisse der Online-Befragung
- Erarbeitung von Rückschlüssen mit politischen Handlungsempfehlungen
- Verschriftlichung einer Kurzversion der Studie im Rahmen einer FES-Publikation
- Vorstellung der Ergebnisse im Rahmen eines Expert_innen-Gesprächs der FES
- Kontinuierliche enge Abstimmung mit der Auftraggeberin während der Entwicklungs-, Erhebungs- und Auswertungsphase der Studie.

Name des beauftragten Unternehmens: polis Gesellschaft für Sozial- und Marktforschung GmbH

Zeitraum der Leistungserbringung: ab Zuschlagserteilung bis 31.12.2020


Kontakt

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.

Finanzen und Organisation/
Zentrale Dienste Berlin

Vergabestelle

Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

 

030 269 35 92 35
Vergabestelle

Über die FES

Über die FES

Die Friedrich-Ebert-Stiftung e.V. versteht sich als Teil der sozialdemokratischen Wertefamilie und der Gewerkschaftsbewegung in Deutschland und der Welt. weiter

nach oben