16.07.2020

Erstellung einer Studie zum Abbau von nichtmonetären Hemmnissen bei öffentlichen Infrastrukturinvestitionen

Vg.-Nr.: 202083

Verfahrensart: Verhandlungsvergabe ohne Teilnahmewettbewerb

Auftragsgegenstand/Art und Umfang der Leistung:

Neben der Diskussion um die Finanzierungsmöglichkeiten dieses Investitionsbedarfs hat sich in den letzten Monaten auch eine öffentliche Debatte um sog. "nichtmonetäre Investitionshemmnisse" und die Möglichkeiten, diese zu beseitigen entwickelt. Neben dem Fiskalföderalismus, der tendenziell eher zu unzureichenden Finanzausstattungen bei vielen Kommunen führt, sind dies insbesondere

- die Kapazitäten im Baugewerbe,
- der Fachkräftemangel in den Planungsverwaltungen,
- Genehmigungsverfahren und Standards
- sowie die Beteiligungsverfahren bei großen Infrastrukturvorhaben.

Die zu erbringende Leistung umfasst:

1. Durchführen empirischer Erhebungen und Erstellen einer wissenschaftlichen Studie (Umfang max. 25-30 Seiten) auf Grundlage der im letzten Abschnitt formulierten Fragen und Zielsetzungen.
2. Entwicklung von konkreten politischen Handlungsempfehlungen zur Überwindung der identifizierten Investitionshemmnisse
3. Durchführung von drei projektbegleitenden Workshops zusammen mit dem Auftraggeber und weiteren Stakeholdern
4. Vorstellung des finalen Produktes im Rahmen einer Abschlussveranstaltung

Name des beauftragten Unternehmens: Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH

Zeitraum der Leistungserbringung: 01.07.2020 bis 31.12.2020


Kontakt

Friedrich-Ebert-Stiftung

Finanzen und Organisation/
Zentrale Dienste Berlin

Vergabestelle

Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

 

030 269 35 92 35
Vergabestelle

Über die FES

Über die FES

Die Friedrich-Ebert-Stiftung versteht sich als Teil der sozialdemokratischen Wertefamilie und der Gewerkschaftsbewegung in Deutschland und der Welt. weiter

nach oben