SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Donnerstag, 20.08.20 - +++ ONLINE+++
freie Plätze

Prekäre Arbeitsverhältnisse in der Fleischindustrie

Veranstaltungsnummer: 249005

Die deutsche Fleischindustrie steht nach mehreren Corona-Ausbrüchen im Fokus der Öffentlichkeit. Ungeregelte Arbeitszeiten, Werkverträge, Leiharbeit, schwere Arbeitsunfälle und illegale Lohnabzüge gehören in der Fleischindustrie seit längerem zur gängigen Praxis. Auch die prekären Wohnbedingungen der Arbeitnehmer_innen aus Mittel- und Osteuropa sind nicht neu.

Im gesellschaftlichen Diskurs zum Billigfleisch-System ging es in den letzten Jahren vor allem um Klima und Tierwohl. Zu wenig wurde auf das Menschenwohl geschaut. Die Bundesregierung hat ein Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie beschlossen. Doch eine echte Reform muss über ein Verbot der Werkverträge und des Subunternehmertums hinausgehen.

Im Rahmen der Online Diskussion wollen wir mit Ihnen und unseren Expert_innen diskutieren, wie die Situation in der Fleischindustrie verbessert werden kann.

Wie können Politik, Gewerkschaften und Konsumenten auf Veränderungen hinwirken? Sie sind herzlich eingeladen an der Debatte teilzunehmen.



Dateien

Termin

Donnerstag, 20.08.20
18:00-19:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

+++ ONLINE+++

Ansprechpartner_in

Sohel Ahmed

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208

nach oben