SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
www.kollektivdesign.com
Dienstag, 01.11.22 - Dresden
freie Plätze

Aufbruch und Katastrophe. Was uns Literatur von "gestern" über das Heute erzählt: Der (literarische) Humanismus am Beispiel von Stefan Zweig

Veranstaltungsnummer: 262891

Die Jahre der Weimarer Republik (1918 -1933) stellen eine bis dahin unbekannte Blütezeit des gesellschaftlichen Wandels und der Kultur dar. Frauen erlangen das Wahlrecht und Deutschland wird eine Demokratie. Es ist eine Zeit des hoffnungsvollen Aufbruchs, der Freiheit und der maximalen Lebenslust nach dem Schrecken des Ersten Weltkrieges, der Novemberrevolution und den Auswirkungen der Spanischen Grippe. Es ist aber auch die Zeit, in der Straßenkämpfe, politisch motivierte Straftaten, Inflation und Armut den Untergang der ersten Demokratie auslösen und letztendlich zur dunkelsten Stunde in Deutschlands Geschichte führen.


Vieles davon kommt uns heute seltsam bekannt vor. Die uns vertraute Welt scheint auseinander zu brechen, der gesellschaftliche Zusammenhalt bröckelt, die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer, politisch extreme Kräfte nagen an unserer Demokratie und die Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Krieges in der Ukraine sind längst nicht nur wirtschaftlich spürbar. All dies wirft die Frage auf, ob Geschichte sich wiederholen kann. Gibt es Parallelen zwischen damals und heute? Wenn ja, was bedeutet das für uns und welche Schlüsse können wir daraus ziehen?


Dem wollen wir uns in der Reihe "Aufbruch und Katastrophe. Was uns Literatur von "gestern" über das heute erzählt" von der literarischen Seite nähern. Bekannte Werke der Weimarer Republik dienen uns dazu als Gesprächsgrundlage. In der Diskussion mit Expert:innen aus verschiedenen Disziplinen sollen Brücken in die Gegenwart geschlagen und Licht ins Dunkel unserer vielen Fragen gebracht werden.

Lesung und Gespräch zum Thema "Aufstieg und Fall des (literarischen) Humanismus am Beispiel von Stefan Zweig" mit

  • Oliver Matuschek, Autor und Stefan-Zweig-Experte

  • Dr. Felix Bohr, Historiker und Journalist beim SPIEGEL

  • Lesung: Viktor Tremmel, Staatsschauspiel Dresden

  • Moderation: Cornelius Pollmer, Journalist und Autor



Eintritt frei!

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB).



Dateien

Termin

Dienstag, 01.11.22
18:30-20:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Zellescher Straße 18
01069 Dresden

Ansprechpartner_in

Eter Hachmann

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Tel. 0341-9602160 und -9602431, Fax 9605091
E-Mail: sachsen@fes.de

Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Dresden
Obergraben 17 A
01097 Dresden
Tel. 0351-80468-03 und -04, Fax 0351-80468-05
E-Mail: sachsen@fes.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben