SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Donnerstag, 24.11.22 - online

Politik-Talk am Mittag: Die aktuelle Energiekrise - Konsequenzen für Brandenburg

Veranstaltungsnummer: 262498

MIT PROF. DR.-ING. JÖRG STEINBACH, MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT & ENERGIE

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat hierzulande zu einer Krise der Energieversorgung und zu steigenden Preisen geführt. Brandenburg trifft diese Krise noch stärker als manch andere Bundesländer: Wie in anderen ostdeutschen Bundesländern auch, verfügen viele Haushalte über ein deutlich geringeres Einkommen. Außerdem ist Brandenburg mit seiner Region Lausitz vom Kohleausstiegsgesetz betroffen und befindet sich damit mitten in einer ökologischen Transformation. Zudem ist die Raffinerie PCK in Schwedt von russischem Öl abhängig und damit ab dem kommenden Jahr vom Embargo betroffen.
Brandenburg hat auf diese Herausforderung unter anderem mit einer „Energiestrategie 2040“ reagiert, die im August dieses Jahres von der Landesregierung beschlossen wurde und unter anderem das Ziel verfolgt, sowohl die Energieeffizienz als auch den Anteil der erneuerbaren Energie deutlich zu erhöhen. Ein neues Entlastungspaket für Verbraucher*innen und Unternehmen hat die Bundesregierung im September beschlossen.

Wir haben Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg eingeladen, um unter anderem zu folgenden Themen zu informieren: Wie ist die Energieversorgung für die Bürger*innen und Unternehmen in den kommenden Monaten gesichert und wie soll sie zukünftig klimaneutral ausgestaltet werden? Wie profitieren die Bürger*innen und Unternehmen von dem Ende September verabschiedeten Entlastungspaket der Bundesregierung? Wie steht es um die Zukunft der PCK-Raffinerie und ihrer Arbeitsplätze? Und welche Konsequenzen hat die derzeitige Energiekrise für den Strukturwandel in der Lausitz?



Dateien

Termin

Donnerstag, 24.11.22
13:00-14:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

online

Ansprechpartner_in

Anne Seyfferth

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356

nach oben