SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Donnerstag, 02.06.22 - Berlin
freie Plätze

Mehr Vielfalt für den Staat: Politisch notwendig und rechtlich möglich

Veranstaltungsnummer: 260078

Rund 25 Prozent der deutschen Gesellschaft hat einen statistisch erfassten Migrationshintergrund. Bisher spiegelt sich diese Vielfalt jedoch nur zu einem Bruchteil in den Institutionen, die den Staat repräsentieren und den demokratischen Alltag organisieren und verwalten.

Der Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien trägt diesem Missverhältnis Rechnung, indem u.a. eine Diversity-Strategie für die Bundeverwaltung angekündigt wird. Eine zentrale Rolle für einen Veränderungsprozess in Richtung interkultureller Öffnung und mehr Diversität kommt dabei positiven Maßnahmen zu, also Maßnahmen, die Personalrekrutierung so gestalten, dass strukturelle Nachteile für unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen abgebaut werden. Doch bestehen in vielen Verwaltungseinheiten Unsicherheiten, inwiefern positive Maßnahmen tatsächlich rechtssicher eingesetzt werden können.

Das von der Friedrich-Ebert-Stiftung beauftragte Rechtsgutachten „Positive Maßnahmen für mehr Vielfalt in der öffentlichen Verwaltung“ geht dieser Frage nach und erörtert die Rechtssicherheit positiver Maßnahmen unter Einbeziehung aller juristisch relevanten Aspekte. Es möchte Personalverantwortliche in allen öffentlichen Verwaltungseinheiten ermutigen, die notwendigen Veränderungsprozesse für mehr Vielfalt und Repräsentativität in ihrem Wirkungsrahmen aktiv zu initiieren und mitzugestalten.

Wir freuen uns, Ihnen das Gutachten vorstellen zu können und es im Rahmen der Gesamtthematik „interkulturelle Öffnung und mehr Diversität für die öffentliche Verwaltung“ mit Ihnen zu diskutieren.



Dateien

Termin

Donnerstag, 02.06.22
11:30-15:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

taz Kantine | Friedrichstr. 21
10969 Berlin

Ansprechpartner_in

Susan Javad



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben