SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Donnerstag, 12.05.22 - Perleberg

Die Geschichte der Seuchen in der Prignitz

Veranstaltungsnummer: 259779

Anmeldung ausschließlich per Mail über Judenhof Perleberg oder telefonisch bei Hartmut Schneider (03876 /616 315).

Im Mittelalter verbreiteten sich in der Prignitz Seuchen wie die Pest, die Cholera oder die Pocken. Sie rafften nicht nur große Teile der Bevölkerung dahin oder lösten Hungersnöte aus, die Pest beendete Mitte des 14. Jahrhunderts auch den wenige Jahrhunderte zuvor begonnenen Ausbau der Kulturlandschaft. Stattdessen wurden vor den Toren der Städte vermehrt Seuchenspitäler gebaut. In Kriegszeiten, wie beispielsweise während des 30-jährigen Krieges, wüteten Seuchen besonders verheerend. In der Prignitz beispielsweise die Pest im Jahr 1638, wo (wie heute am Coronavirus) vor allem ältere Menschen verstarben.
Sowohl militärische Bewegungen in Kriegen wie auch die durch sie verursachten Fluchtbewegungen und Menschenansammlungen führten zur schnellen Verbreitung der oft tödlichen Infektionskrankheiten. Bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts starben in den Kriegen auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands mehr Soldaten an den Seuchen als an Kampfhandlungen. Durch vorbeugende Hygienemaßnahmen und die immer erfolgreichere Entwicklung von Impfstoffen wurde ab dieser Zeit jedoch die Wirkung von Seuchen erheblich eingeschränkt.

Die Geschichte dieser Seuchen und ihrer Begleiterscheinungen in der Prignitz, von der Pest des Mittelalters bis zur Corona-Epidemie unserer Tage, beschreibt der Historiker Christoph Wunnicke in einzelnen Kapiteln. Zwischen den Erzählungen spielt der Trompeter Ulf Rust Stücke unterschiedlichster Komponisten.

Gemeinsam mit dem Perleberger Judenhof lädt das Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Brandenburg Sie herzlich zu dieser musikalischen Lesung ein!



Dateien

Termin

Donnerstag, 12.05.22
19:00-22:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Perleberg

Ansprechpartner_in

Katrin Wuschansky

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356

nach oben