SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Samstag, 27.11.21 - Grevesmühlen
keine Plätze frei

Rechtsextremismus im ländlichen Raum

Veranstaltungsnummer: 256675

Seit Jahren siedeln sich junge Rechtsextreme bewusst in ländlichen Regionen an, um dort generationsübergreifend "nationale Graswurzelarbeit" zu betreiben.
Dieser unauffällige Aktionismus ist gegen die moderne und liberale Gesellschaft der Großstädte gerichtet, es herrschen alte Geschlechterbilder und autoritäre Erziehungsmuster vor.
Sie bringen sich in örtlichen Vereinen ein und gehen in die lokale Politik, um Umweltschutz mit "Volksschutz" zu verbinden und eine angebliche "Überfremdung" zu verhindern und die Erfolge der AfD geben ihnen Auftrieb.
Was tun, wenn der neue Nachbar ein Rechtsextremist ist? Wie bauen Rechtsextreme Strukturen vor Ort auf und was kann man als Einzelperson oder als Kommune dagegen tun?
Mit diesen und weiteren interessanten Fragen zum Thema Rechtsextremismus im ländlichen Raum beschäftigt sich unser Workshop am 27.11.2021.

Folgendes Programm erwartet Sie:

09:45 Uhr Abfahrt in Schwerin

10:30-11:00 Uhr Spaziergang und Führung durch das Dorf Jamel

11:00-11:30 Uhr Fahrt zum Tagungsraum in Grevesmühlen

11:30-12:30 Uhr Birgit und Horst Lohmeyer sprechen mit uns über ihre Erfahrungen mit ihren rechtsextremen Nachbarn und über ihr Engagement gegen Rechtsextremismus

12:30-13:30 Uhr Mittag

13:30-14:30 Uhr Andreas Speit, Journalist, Autor und Kenner der rechtsextremen Szene beleuchtet die Verknüpfung zwischen der bewussten Entscheidung in kleine Dörfer zu ziehen und der rechtsextremen Ideologie

14:30-15:45 Uhr Daniel Trepsdorf, Leiter des RAA-Regionalzentrums für demokratische Kultur, diskutiert mit Ihnen die Frage, was eine Dorfgemeinschaft tun kann, wenn Rechtsextreme Personen in das eigene Dorf ziehen

15:45-16:00 Uhr Auswertung und Abschluss des Workshops

Der Workshop ist kostenfrei und es gilt die 2G-Regel. Eine Anmeldung beim Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung ist unbedingt erforderlich und bis zum 23.11.2021 möglich. Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, ob sie mit dem Exkursions-Bus ab Schwerin mitfahren oder ob Sie selbst anreisen.
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.



Dateien

Termin

Samstag, 27.11.21
09:30-16:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Börzower Weg 3
23936 Grevesmühlen

Ansprechpartner_in

Frederic Werner

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern
Arsenalstr. 8
19053 Schwerin
Tel. 0385-512789 und 512596, Fax 0385-512595



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben