SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Donnerstag, 02.12.21 - Dortmund
freie Plätze

Geliefert - Wie gelingt gute Arbeit in der Zustellerbranche

Veranstaltungsnummer: 256130

Volker ist alleinerziehender Vater eines 16-jährigen Sohns, Fußballtrainer und Paketzusteller. Seine Tage sind lang und die Arbeit schlecht bezahlt. Das bringt ihn auch im Alltag häufig an seine Grenzen: Es fehlen Geld, Zeit und Energie, um sich mit Alltagsproblemen und der Pubertät seines Sohnes auseinanderzusetzen. In der Not nimmt er einen zweiten Job für schnelles Geld an. Aber die vermeintliche Lösung entwickelt sich schnell zur Falle. Gute Arbeit ist ein wichtiger Baustein für ein gutes Leben das vermittelt der Film "Geliefert" von Jan Fehse mit Bjarne Mädel in der Hauptrolle eindrücklich. Die Paketbranche ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Doch Beschäftige in der Branche arbeiten in der Realität häufig zu ähnlich prekären Arbeitsbedingungen wie Volker. Oftmals gibt es keinen Tarifvertrag und Arbeitsschutz und gesetzlicher Mindestlohn werden umgangen. Dabei profitieren wir als Gesellschaft an vielen Stellen von der Arbeit der Paketzusteller_innen.

Gemeinsam mit Ihnen und unseren Referent_innen möchten wir nach der Vorführung des Films "Geliefert" über die Arbeitsverhältnisse in der Branche diskutieren. Was ist uns die Arbeit anderer wert? Wie lassen sich Arbeitsbedingungen wie die der Filmfigur Volker ändern? Und welche politischen Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden, damit Beschäftigung in der Paketzustellung gute Arbeit wird?

Wir freuen uns auf eine inspirierende Diskussion mit Ihnen!



Dateien

Termin

Donnerstag, 02.12.21
18:00-20:15 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Dortmund

Ansprechpartner_in

Henrike Allendorf

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208

nach oben