SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Montag, 12.07.21 - München

Ausstellung Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen

Veranstaltungsnummer: 253303

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" setzt sich mit den Verbrechen des NSU in den Jahren 1999 bis 2011 sowie der gesellschaftlichen Aufarbeitung nach dem Auffliegen der neonazistischen Terrorgruppe im November 2011 auseinander.

Im ersten Teil werden die Biografien von zehn Opfern dargestellt. Weitere Tafeln beschäftigen sich mit den Bombenanschlägen in Nürnberg und Köln sowie den Banküber-fällen, bei denen unschuldige Menschen teilweise lebensbedrohlich verletzt wurden.

Der zweite Teil beleuchtet das Netzwerk des NSU. Verbindungen neonazistischer V-Leute verschiedener Verfassungsschutzbehörden mit den bisher Angeklagten werden skizziert. Analysiert werden auch die Gründe, warum die Mordserie lange nicht aufgedeckt wurde sowie der gesellschaftspolitische Umgang mit dem Themenkomplex.

Angehörige der Ermordeten kommen zu Wort. Eltern, Kinder und Witwen berichten von der Zeit vor und nach dem Auffliegen des NSU, kommentieren den Münchner NSU-Prozess und unterziehen die bisherige Aufklärung einer kritischen Beurteilung.

Der dritte und neu konzipierte Teil beschäftigt sich mit weiteren rechten Gewalttaten, insbesondere mit dem rechten Terror nach der Selbstenttarnung des NSU und beleuchtet die Perspektive von Angehörigen der NSU-Mordopfer auf die erneuten rassistischen Morde in München, Wolfhagen-Istha, Halle und Hanau.

Die Ausstellung wurde in den Jahren 2012 und 2013 von Birgit Mair im Auftrag des Instituts für sozialwissenschaftliche For-schung, Bildung und Beratung (ISFBB) e.V. erstellt und seitdem mehr als 200 Mal bun-desweit gezeigt. Im März 2021 wurde die Ausstellung aktualisiert und erweitert.

Online-Ausstellungseröffung mit Vortrag:
12. Juli 2021 um 18.00 Uhr

Mit: Birgit Mair, Diplom-Sozialwirtin (Univ.), Kuratorin der Ausstellung
Anmeldung erforderlich

Besichtigung der Ausstellung - Anmeldung nur für Gruppen erforderlich -
in den Räumen der
Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern
Herzog-Wilhelm-Str. 1
80331 München

vom 12. Juli bis 23. Juli 2021
zu den Bürozeiten: Montag bis Freitag 9.00-16.00 Uhr
Bringen Sie für Ihren Besuch bitte Ihre FFP2-Maske mit.

Der aktualisierte Begleitband zur Ausstellung kann beim Institut für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e. V. bestellt werden.

Termin

Montag, 12.07.21 bis Freitag, 23.07.21
(erster Tag) bis 00:00 (letzter Tag)

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Herzog-Wilhelm-Str. 1
80331 München

Ansprechpartner_in

Anna-Lena Koschig

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern | Büro München
Herzog-Wilhelm-Str. 1
80331 München
Tel. 089-515552-40, Fax 089-515552-44
www.fes/bayernforum



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben