SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Donnerstag, 12.12.19 - Potsdam
freie Plätze

Regine Hildebrandts "Schwestern im Geiste" - Wegbereiterinnen: Berühmte, bekannte und zu Unrecht vergessene Frauen aus der Geschichte

Veranstaltungsnummer: 241099

Viele Frauen, die sich für den Kampf um politische und soziale Gleichstellung in Deutschland eingesetzt haben, sind weitgehend in Vergessenheit geraten. Gisela Notz arbeitet seit vielen Jahren die Biografien solcher einst engagierter Frauen auf, viele davon in den von ihr veröffentlichten "Frauenkalendern". Mit ihrem Buch "Wegbereiterinnen" von 2018 hat Gisela Notz eine eindrucksvolle Sammlung dieser Biografien vorgelegt. Von 1748 bis in die jüngere Vergangenheit reicht die Liste. Notz' Buch ergänzt gängige Geschichtsbilder und regt zur weiteren Beschäftigung an. Oft haben die Biografien uns für die aktuellen Debatten noch einiges zu sagen.

Unter den 192 Biografien des Buches sind auch einige von Frauen, die "Station in Brandenburg machten". Sie wurden zwischen Potsdam und dem Oderbruch geboren, starben hier oder waren hier politisch aktiv. Vor allem diese Biografien werden bei unserem Abend vorgestellt, damit die engagierten Brandenburgerinnen nicht vergessen werden. Zwar kommt Regine Hildebrandt selbst in dem Buch nicht vor, doch ihre engagierten "Vorkämpferinnen", also Frauen, die bis 1922 geboren wurden.

Beispielsweise geht Gisela Notz ein auf die Großmutter und die Urgroßmutter der ehemaligen Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, Jutta Limbach. Die Großmutter, Elfriede Ryneck, vertrat 1920 bis 1924 die Region südlich von Berlin zwischen Königs Wusterhausen, Ludwigsfelde und Babelsberg im Reichstag. Und deren Mutter Pauline Staegemann gründete 1874 wiederum den Berliner Arbeiterfrauen- und Mädchenverein. Eine große Familiengeschichte.

Wir laden Sie ein, gemeinsam mit der Autorin Gisela Notz auf "Spurensuche" zu gehen nach den "Schwestern im Geiste" Regine Hildebrandts.



Dateien

Termin

Donnerstag, 12.12.19
18:00-20:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Karl-Liebknecht-Str. 135 AWO-Kultur
14482 Potsdam

Ansprechpartner_in

C. Werner

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben