SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Mittwoch, 07.11.18 - Kiel ( 19 Uhr - Rathaus)
freie Plätze

100 Jahre Matrosenaufstand in Kiel - der Kampf um Demokratie und Freiheit damals und heute

Veranstaltungsnummer: 231100

Ende Oktober 1918 weigern sich die kriegsmüden Matrosen der deutschen Marine, zu einer aussichtslosen Todesfahrt gegen die britische Flotte auszulaufen. Bei einer von zahlreichen Demonstrationen für die Freilassung der Inhaftierten Meuterer erschoss eine Militärpatrouille in Kiel sieben Demonstranten. Das war das Signal zum bewaffneten Aufstand der Matrosen und am Abend des 4. November bildeten die Aufständischen in Kiel den ersten Arbeiter- und Soldatenrat der Revolution von 1918, die das Ende des Deutschen Kaiserreichs bedeutete.

Damals zogen Menschen unter der Losung "Wir sind das Volk" durch deutsche Städte, Revolutionsprogramme forderten Grundrechte wie die Pressefreiheit und das Frauenwahlrecht ein. Am Ende der Revolution stand mit der Weimarer Republik die erste deutsche Demokratie, zu deren Staatsoberhaupt Friedrich Ebert gewählt wurde.

Den 100. Jahrestag des Kieler Matrosenaufstands nimmt die Friedrich-Ebert-Stiftung zum Anlass an die Vergangenheit zu erinnern und danach zu fragen, was diese Ereignisse mit unserer Gegenwart zu tun haben. Einer Gegenwart, in der es den meisten Menschen in Deutschland sehr viel besser geht als vor 100 Jahren. Zugleich aber eine Gegenwart, in der die Demokratie nicht mehr von allen Bürger_innen als bestmögliche Staatsform angesehen wird und - 100 Jahre nach der Novemberrevolution und knapp 30 Jahre nach der friedlichen Revolution in der DDR - wieder Demonstranten "Wir sind das Volk" skandieren, diesmal aber gegen die Demokratie gerichtet.

Programm:
18:30 Uhr Führung durch die Ausstellung (optional)

19:00 Uhr Begrüßung: Dr. Roland Schmidt, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Friedrich-Ebert-Stiftung

19:10 Uhr Vortrag von Christina Lipke, Museum für Hamburgische Geschichte und Universität Hamburg

19:30 Uhr Diskussion mit:
Dr. Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel
Christina Lipke, Museum für Hamburgische Geschichte und Universität Hamburg
Dr. Ralf Stegner, MdL, Landes- und Fraktionsvorsitzender der SPD in Schleswig-Holstein
Moderation: Dr. Meik Woyke, FES, Archiv der sozialen Demokratie, Leiter Referat "Public History"

20:30 Uhr Ausklang mit Getränken

Ausstellung:
Vom 5. bis 14. November ist die Ausstellung "Friedrich Ebert. Vom Arbeiterführer zum Reichspräsidenten" im Kieler Rathaus (3. Stock) zu sehen. Informationen zu der Ausstellung erhalten Sie auf Wunsch (hamburg@fes.de).

Veranstaltungsort:
Ratssaal im Kieler Rathaus, Fleethörn 9, 24103 Kiel
(Eingang über Waisenhofstraße)

Termin

Mittwoch, 07.11.18
19:00-21:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Kiel ( 19 Uhr - Rathaus)

Ansprechpartner_in

Dr. Dietmar Molthagen

Kontaktanschrift

Julius-Leber-Forum
Rathausmarkt 5
20095 Hamburg
Tel. 040-325874-0

nach oben