Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Ein Großteil unserer Veranstaltungen findet deshalb online statt. Wir freuen uns aber, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

 
Dienstag, 27.10.20 - ONLINE

Ohne Alternative: Geschlechtergerechte Liefer- und Produktionsketten - Wie wir Wirtschaft, Menschenrechte und Gender zusammendenken müssen!

Veranstaltungsnummer: 250341

Die Bedeutung von Frauen für die Weltwirtschaft ist immens: Viele Branchen weltweit sind abhängig von ihrer Arbeitskraft. Zudem sind sie - unbezahlt und oft zusätzlich zu ihrer Lohnarbeit - mehrheitlich verantwortlich für Haushalt, Kindererziehung und Pflege. Ohne diese bezahlten und unbezahlten Arbeiten würde unser globales Wirtschaftsmodell nicht funktionieren.

Gleichzeitig sind Frauen und Mädchen in globalen Wertschöpfungsketten mit unterschiedlichen Formen von Diskriminierungen und sexualisierter Gewalt konfrontiert. Zugänge zu effektiven Beschwerdemechanismen fehlen häufig.

Vor diesem Hintergrund muss der Faktor "Geschlecht" stärker in die Debatte um Wirtschaft und Menschenrechte integriert werden. 2019 legte eine Arbeitsgruppe des "Forum on Business and Human Rights" der UN den Bericht "Gender dimension of the Guiding Principles on Business and Human Rights" vor, der erstmals Vorschläge für geschlechtergerechte Produktionsnetzwerke formulierte. In diesem Jahr ist das Papier "Geschlechtergerechtigkeit in globalen Lieferketten" von einem breiten Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Akteuren erschienen, die Forderungen an Politik und Unternehmen richten.

Fest steht: Wenn wir globales Wirtschaften menschenrechtskonform und nachhaltig gestalten wollen, müssen wir die besonderen Bedürfnisse von Frauen und Mädchen in den Blick nehmen. Die Diskussionen um menschenrechtliche Sorgfaltspflicht und deren gesetzliche Verankerung auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene bieten einen wichtigen Hebel für die Verankerung von Geschlechtergerechtigkeit in globalen Wertschöpfungsketten.

Wir möchten Sie herzlich zu unserem Fachgespräch einladen. Im Fokus werden die Situationen von Frauen in globalen Wertschöpfungsketten stehen sowie verschiedene Strategien und Politiken für eine geschlechtergerechte Umsetzung der UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte.

Die Veranstaltung wird simultan Deutsch/Englisch übersetzt.

Wir freuen uns auf:

Prof. Dr. h.c. Christa Randzio-Plath, Vorsitzende Marie-Schlei-Verein
Armelle Seby, Koordinatorin Programme und Genderthemen, IndustriAll Global Union
Dr. Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende FEMNET
Gabriela Heinrich, MdB/Stellvertretende Fraktionsvorsitzende für Außen-Verteidigungs-, Entwicklungs- und Menschenrechtspolitik, SPD
Maren Leifker, Referentin Wirtschaft und Menschenrechte, Brot für die Welt
Mariangela Linoci, Referentin für wirtschaftliche Angelegenheiten, UNCTAD

Bitte melden Sie sich über das Anmeldeformular bis zum 23. Oktober an. Die Zugangsdaten zum Zoom-Raum erhalten Sie einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail.



Termin

Dienstag, 27.10.20
13:00 bis 15:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

ONLINE



Ansprechpartner_in

Lepper, Katharina

Kontaktanschrift



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben