Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Ein Großteil unserer Veranstaltungen findet deshalb online statt. Wir freuen uns aber, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

ausgebucht
Montag, 26.10.20 - Potsdam

Ein Theaterstück auf dem Weg nach Europa

Veranstaltungsnummer: 250272

Einer und ein Anderer im selben Boot. Auf dem Wasserweg nach Europa. Beide in Todesnot. Sie können nur überleben, wenn beide sich anstrengen bis an den Rand ihrer Kräfte. Denn wer hungert und dürstet, dessen Not wird in Europa gelindert. Wer aus Bedrohung, Angst und Todesnot zu ihnen flieht, der wird aufgenommen und bekommt eine sichere Heimat. Oder!?
Was aber, wenn einer nur nach Europa will, um Verräter zu stellen? Wenn ein anderer gesandt ist, um zu morden? Bereits nach kurzer Zeit brechen die Konflikte und verschiedenen religiösen Ansichten hervor.
Die Produktion ist ein Spiegelbild unserer Zeit und präsentiert sich in drei unterschiedlichen Spielebenen als pro europäische Theaterperformance. Darüber dass Frieden und Gerechtigkeit möglich sind. Dass Demokratie funktionieren kann, aber kein Selbstläufer ist.

In Europa war jahrhundertelang immer irgendwo ein Krieg. Man schlug sich die Köpfe ein um Land, um Macht, um Religion. Irgendwer hielt sich immer für besser, für überlegener, für berechtigter. Erst nach dem letzten der europäischen Kriege begriffen die Europäer, dass ein Leben in Gerechtigkeit und ohne Angst nur möglich sei, wenn man sich in Freundschaft verbindet. Feinde gingen aufeinander zu und gaben sich die Hand. Das war der Beginn dessen, was wir heute als das friedvolle Europa kennen. Der Prozess ist aber noch lange nicht abgeschlossen.
Er dauert schon 60 Jahre und wird noch weiter wachsen, weiter zusammen wachsen müssen.
Darüber haben viele Europäer aus dem Blick verloren, welche Strahlkraft von Europa ausgeht und wie viel Verantwortung das mit sich bringt. Manchmal braucht es zwei im selben Boot, um das wieder deutlich zu machen.
Szene, Bild, Laser und Schrift verschmelzen zu einer berührenden Liebeserklärung an Europa.
https://www.nacheuropa.de/



Termin

Montag, 26.10.20
19:00 bis 21:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Schiffbauergasse 4e
14467 Potsdam



Ansprechpartner_in

Katrin Wuschansky

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben