Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Ein Großteil unserer Veranstaltungen findet deshalb online statt. Wir freuen uns aber, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Donnerstag, 08.10.20 -

Argentinien. Wenn Krise zum Dauerzustand wird

Veranstaltungsnummer: 249948

Während in Deutschland intensiv über steigende Infektionszahlen und striktere Maßnahmen zur Vermeidung eines zweiten "Corona-Lockdowns" diskutiert wird, bleibt vielerorts der Blick in andere Weltregionen auf der Strecke. So ist kaum bekannt, wie Länder außerhalb der EU, den USA oder China mit der gegenwärtigen Pandemie umgehen. Wie ist z.B. die Lage an der südlichen Spitze des amerikanischen Kontinents, in Argentinien?
In einer virtuellen Podiumsdiskussion mit der argentinischen Journalistin und Publizistin Prof. Erika Rosenberg-Band und Dr. Svenja Blanke, Leiterin des FES-Auslandsbüros in Buenos Aires sprechen wir über die aktuelle Lage in Argentinien. Nach einer knappen historischen Einführung durch die Referentinnen, werden neben den unmittelbaren Auswirkungen der Pandemie die soziale, ökonomische und politische Situation und die entsprechenden Herausforderungen für das Land im Fokus der Diskussion stehen.
Moderiert wird die Veranstaltung von Sophia Latka-Kiel, Referentin im Regionalbüro Regensburg der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu diskutieren.



Termin

Donnerstag, 08.10.20
17:30 bis 19:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort



Ansprechpartner_in

Sandra Gref

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Regionalbüro Regensburg
Lilienthalstraße 8
93049 Regensburg
Tel. 0941-794759, Fax 0941-795613



nach oben