Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Ein Großteil unserer Veranstaltungen findet deshalb online statt. Wir freuen uns aber, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Donnerstag, 01.10.20 - Magdeburg

33. Gesprächskreis zur sozialen Inklusion - Konferenz 'Inklusion weiter denken!'

Veranstaltungsnummer: 249682

Die gerechte Teilhabe aller gesellschaftlichen Gruppen zu gewährleisten, ist in unserer Gesellschaft ein weitgehend anerkanntes Ziel. Daher fand das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention), das Deutschland vor etwas mehr als zehn Jahren unterzeichnete, durchaus euphorische Zustimmung. Inzwischen hat sich diese Euphorie gelegt und manche sprechen mittlerweile davon, dass sich der Wind gedreht habe. Zweifellos hat sich herausgestellt, dass der Umgang mit Heterogenität und die Umsetzung der Maßgaben einer inklusiven Gesellschaft ein breites Problemverständnis und komplexe sowie interdisziplinäre Lösungsansätze erfordern.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat in den vergangenen Jahren im Rahmen des Gesprächskreises zur Inklusion versucht, die gesellschaftliche Debatte verschiedener Akteure aufzugreifen und zugleich einen neuen Schwung in der Diskussion zu bringen. Ganz in diesem Sinn und angesichts unterschiedlicher, sogar widersprüchlicher Signale aus Gesellschaft und Politik, strebt die geplante Veranstaltung an, Betroffene, Fachkräfte und interessierte Bürger_innen einzuladen, Inklusion weiter zu denken.

Ausgehend von den einleitenden Vorträgen wird angestrebt, in wesentlichen gesellschaftlichen Bereichen die praktische Umsetzung des Leitbildes Inklusion im Bundesland Sachsen-Anhalt und Auswirkungen neuer gesetzlicher Rahmenbedingungen kritisch zu untersuchen und die Erwartungen an Landespolitik und Zivilgesellschaft in Zeiten von wachsendem Rechtspopulismus zu formulieren.

Den genauen Ablauf der Konferenz entnehmen Sie dem unten vermerkten pdf-Dokument.

Bitte beachten Sie die Hinweise hinsichtlich COVID-19.



Termin

Donnerstag, 01.10.20
09:00 bis 17:00 Uhr

Teilnahmepauschale
10,00 Euro

Veranstaltungsort

Maritim, Otto-von-Guericke Str. 87
39104 Magdeburg



Ansprechpartner_in

Wolfgang Höffken

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben