Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Ein Großteil unserer Veranstaltungen findet deshalb online statt. Wir freuen uns aber, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

 
Dienstag, 22.09.20 - online

Arbeiten 4.0 - digital und global: Globale KI Ethik - Grenzlose Chancen oder Grenzerfahrung?

Veranstaltungsnummer: 249399

Arbeit 4.0 - digital und global. Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. und der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Die Gestaltung von Algorithmen fußt immer auf Werten, die für Menschen und Gesellschaft wichtig erscheinen. Als Leitbild kann dabei der Schutz der Einzelnen oder der Schutz des Kollektivs, einer gesamten Gemeinschaft, dienen. Für die Entwicklung und den Einsatz von Algorithmen braucht es Regeln, die insbesondere ethische und soziale Folgen des Technologieeinsatzes beachten. Dies gilt umso mehr, da Algorithmen zunehmend über den Zugang zu Berufen, zu medizinischer Versorgung oder staatlichen Leistungen mitentscheiden. Doch nach welchen Werten sollen diese Regeln gestaltet werden? Wessen Werte werden in den Debatten berücksichtigt? Wer setzt diese um und ist an der Entwicklung von algorithmischen Systemen beteiligt? Unterscheiden sich die KI-Ethik Richtlinien über Ländergrenzen hinweg? Welchen Einfluss üben koloniale Vergangenheiten und globale Ungleichheiten auf die Debatte und die Entwicklung von Algorithmen aus? Welche Chancen bieten sich auch dem Globalen Süden?

Darüber spricht und diskutiert mit Ihnen Lajla Fetic

Lajla Fetic arbeitet als Wissenschaftlerin und Beraterin zu den gesellschaftlichen Folgen von Technologieeinsatz. Sie beschäftigt sich mit der Frage, unter welchen Bedingungen Technologie einen Beitrag zur Stärkung des Gemeinwohls leisten kann. Lajla Fetic war als Projektmanagerin für die Bertelsmann Stiftung tätig. Im Projekt "Ethik der Algorithmen" verantwortete sie unter anderem die Weiterentwicklung ethischer Regeln für KI in Unternehmen und im öffentlichen Sektor. Sie ist Co-Autorin mehrerer Praxisleitfäden und einer Studie zur Entwicklung eines KI-Ethik-Labels.

Die Diskussion findet online statt auf der Plattform zoom. Bitte melden Sie sich an unter info@w3-hamburg.de. Sie erhalten zeitnah vor der Diskussion die Zugangsdaten zum Zoom-Meeting sowie Datenschutzhinweise für die Nutzung von Zoom per E-Mail zugesandt.

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg



Termin

Dienstag, 22.09.20
18:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

online



Ansprechpartner_in

Dr. Christian Testorf

Kontaktanschrift
Julius-Leber-Forum
Schauenburgerstraße 49
20095 Hamburg
Tel. 040-325874-0



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben