Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Wir freuen uns, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Montag, 07.09.20 - Zwickau

Rechtsextreme Bedrohung und Verschwörungstheorien. Wie sich die Mehrheitsgesellschaft zur Wehr setzt

Veranstaltungsnummer: 248952

Ort: August Horch Museum Zwickau, Kontorsaal, Audistraße 7

Der Umgang in Sozialen Netzwerken sowie in politischen Debatten vor Ort hat sich in den letzten Jahren zum Negativen verän-dert. Offene Anfeindungen finden jedoch längst nicht mehr nur verbal statt. Gewalttätige Angriffe auf Rettungs- und Polizeikräfte oder auch auf Politiker_innen nehmen zu. Vor allem Mandatstragende auf lokaler Ebene sind von politisch motivierten Übergriffen betroffen, die zu einem großen Teil vom rechten politischen Spektrum ausgehen.

Diese Entwicklung wirft Fragen auf: Wie kann der zunehmenden Bedrohung und Gewalt von rechts entgegen getreten werden? Wie kann der Staat die Sicherheit von engagierten Bürger_innen und Funkti-onsträger_innen besser als bisher gewährleisten? Und wie können wir alle zu einem respektvollen Umgang miteinander beitragen.


Im Gespräch:

  • Pia Findeiß, Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau

  • Prof. Dr. Uwe Berlit, Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht

  • Jens Juraschka, Stadtrat und Präsident des Kreissportbundes Zwickau

  • Dr. Alexander Yendell, Kompetenzzentrum für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung der Universität Leipzig

  • Mario Pecher, ehem. Stadtrat und Mitglied des Sächsischen Landtages, Zwickau (Gesprächsleitung)



Termin

Montag, 07.09.20
18:00 bis 20:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Audistraße 1
08058 Zwickau



Ansprechpartner_in

Matthias Eisel

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Tel. 0341-9602160 und -9602431, Fax 9605091
E-Mail: sachsen@fes.de

Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Dresden
Obergraben 17 A
01097 Dresden
Tel. 0351-80468-03 und -04, Fax 0351-80468-05
E-Mail: sachsen@fes.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben