Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Ein Großteil unserer Veranstaltungen findet deshalb online statt. Wir freuen uns aber, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Freitag, 02.10.20 - Erfurt + Online

Lesung 'Verlorene Sterne' im Rahmen der Interkulturellen Woche 2020

Veranstaltungsnummer: 248929

Human Mirrafati musste in seinem Leben unfassbares Leid erleben: Krieg, Gefangenschaft, Folter, Hunger und eine drohende Todesstrafe, der er nur durch Flucht entkam. Um die Geschehnisse zu verarbeiten, schrieb er ein Buch: "Schreiben ist das Einzige, das hilft", sagt er. Der 1962 geborene Iraner geriet im Ersten Golfkrieg in irakische Kriegsgefangenschaft. Fünf Jahre verbrachte er in Gefängniszellen, wurde verhört, gefoltert, schlief nachts hungrig ein. Als Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz das Gefangenenlager besuchten, brachten sie den Koran und die Bibel mit. Mirrafati, der von seiner Familie traditionell religiös erzogen wurde, hinterfragte in der Gefangenschaft seine religiösen Werte und wandte sich von diesen ab. Dazu gehörte auch, seinen religiösen Vornamen zu ändern: aus "Asrar" wurde "Human". Die Abkehr vom Glauben führte dazu, dass er nach seiner Freilassung im Jahr 1990 erneut festgenommen wurde - diesmal vom Iran. Als ihm die "Islamische Republik" mit der Hinrichtung durch Steinigung drohte, floh er 1992 nach Deutschland. Nur ein Jahr nach seiner Ankunft wurde er hier zwei Mal Opfer rechtsradikaler Gewalt.

In Deutschland fing Mirrafati an, seine Erlebnisse niederzuschreiben, um seine Traumata zu bewältigen. So entstand sein Buch "Verlorene Sterne", in dem er über den Krieg, die Gefangenschaft, seinen Glaubenswandel, Fluchterfahrungen und die rechtsradikalen Übergriffe schreibt.

Wir laden sie herzlich zur Lesung des Buches mit Dietmar Bauschke und anschließendem Gespräch mit dem Autor ein.

BEGRÜSSUNG
Dr. Irina Mohr, Leiterin Friedrich-Ebert-Stiftung Landesbüro Thüringen

LESUNG
"Verlorene Sterne" von Human Mirrafati, gelesen von Dietmar Bauschke

GESPRÄCH
mit Human Mirrafati und Dietmar Bauschke

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Interkulturellen Woche (27. September bis 04. Oktober) statt. Die Interkulturelle Woche feiert die kulturelle Vielfalt Erfurts und gibt den Bürger_innen der Stadt die Möglichkeit, sich zu begegnen, kennenzulernen und auszutauschen. Weitere Informationen sowie das Programm der Interkulturellen Woche finden Sie unter www.erfurt.de/ef124772



Termin

Freitag, 02.10.20
19:00 bis 21:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Anger 37
99084 Erfurt + Online



Ansprechpartner_in

Irina Mohr

Kontaktanschrift
Haus Dacheröden
Anger 37



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben