FES in Zeiten von Corona

Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

mit Bedauern müssen wir den direkten Austausch mit Ihnen vorübergehend einstellen. Der Gefahr, die von der Corona-Pandemie ausgeht, muss verantwortungsvoll begegnet werden. Um Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, bleiben unsere Gebäude daher bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir haben zudem alle bis zum 31. August geplanten Präsenzveranstaltungen abgesagt. Wir bitten alle, die sich bereits zu Veranstaltungen angemeldet hatten, um Verständnis.

Da unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun von zu Hause aus arbeiten, kann es zudem vorkommen, dass Ihre Anfragen verzögert beantwortet werden. Doch unsere gesellschaftlichen Debatten und Diskurse gehen weiter. Mit unseren vielfältigen digitalen Angeboten geben wir Antworten auf die neuen, drängenden Fragen. Wir laden Sie herzlich ein, bei uns online zu flanieren.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Dienstag, 14.07.20 - ONLINE

Europäische Farm to Fork-Strategie für mehr Tierschutz?

Veranstaltungsnummer: 248781

Die Fleischindustrie steht nach mehreren Corona-Ausbrüchen in der Kritik - nicht nur aufgrund der Arbeitsbedingungen, sondern auch wegen der miserablen Tierhaltung.

Grenzübergreifender Tiertransport, europaweite Massentierhaltung: Tierschutz ist, was viele nicht wissen, eine europäische Angelegenheit. Für das "Wohlergehen der Tiere als fühlende Wesen" tragen "die Union und die Mitgliedstaaten (...) in vollem Umfang Rechnung" - so ist Tierschutz im Vertrag von Lissabon (Art. 13AEUV) festgeschrieben.

Von der Umsetzung dieser Verpflichtung sind wir weit entfernt. Dabei: Nicht nur Tierschützer_innen, sondern auch die Mehrheit der europäischen Bevölkerung wünschen sich eine stärkere Achtung des Tierwohls. Im Zuge des Green Deal ist bis 2030 eine europäische Agrarreform geplant. Mit der darin inbegriffenen "Farm to Fork"-Strategie soll eine sozial-ökologisch nachhaltige Landwirtschaft eingeleitet werden.

Welche Lösungen würde die neue Strategie angehen? Welche Rolle spielt Tierschutz in den Reformplänen? Und wie kann die landwirtschaftliche Tierhaltung in Bayern artgerechter werden?

Mit:
Maria Noichl, Mitglied des Europäischen Parlaments (SPD), Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments
Ilona Wojahn, Präsidentin des Deutschen Tierschutzbunds Landesverband Bayern e.V. (angefragt)

Veranstalter: BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung und Evangelische Stadtakademie München

Diese Veranstaltung ist Teil des Münchner Klimaherbst 2020 "Welt wohin? - Reise in eine bessere Zukunft"



Termin

Dienstag, 14.07.20
19:00 bis 20:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

ONLINE



Ansprechpartner_in

Ellen Diehl

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
BayernForum
Herzog-Wilhlem-Str. 1
80331 München
Tel. 089-515552-40, Fax 089-515552-44
www.bayernforum.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben