FES in Zeiten von Corona

Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

mit Bedauern müssen wir den direkten Austausch mit Ihnen vorübergehend einstellen. Der Gefahr, die von der Corona-Pandemie ausgeht, muss verantwortungsvoll begegnet werden. Um Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, bleiben unsere Gebäude daher bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir haben zudem alle bis zum 31. August geplanten Präsenzveranstaltungen abgesagt. Wir bitten alle, die sich bereits zu Veranstaltungen angemeldet hatten, um Verständnis.

Da unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun von zu Hause aus arbeiten, kann es zudem vorkommen, dass Ihre Anfragen verzögert beantwortet werden. Doch unsere gesellschaftlichen Debatten und Diskurse gehen weiter. Mit unseren vielfältigen digitalen Angeboten geben wir Antworten auf die neuen, drängenden Fragen. Wir laden Sie herzlich ein, bei uns online zu flanieren.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

 
Samstag, 26.09.20 - München, Altes Rathaus

Das Oktoberfestattentat und die Kontinuitäten rechten Terrors

Veranstaltungsnummer: 248732

++ANMELDUNG ÜBER DIE KOOPERATIONSPARTNERIN++
Am 26.09.2020 jährt sich das Oktoberfestattentat zum 40. Mal. Bis heute sind die Hintergründe der Tat nicht aufgeklärt. Insbesondere die rechtsextremen Bezüge und Netzwerke des Attentäters wurden nie umfänglich ausgeleuchtet. Dies erinnert - wie auch die wiederkehrende Einzeltäter-These und die Ausblendung der Opferperspektive - an den Umgang mit anderen rechtsterroristischen Anschlägen der vergangenen Jahre. Die NSU-Mordserie, das OEZ-Attentat, der Mord an Walter Lübcke oder die Anschläge von Halle und Hanau zeigen, wie groß die Gefahr rechten Terrors ist.
Welche Kontinuitäten lassen sich dabei erkennen? Und wie können wir durch die Erinnerung an rechte Terrortaten und ihre Opfer das Bewusstsein für aktuelle Gefahren schärfen?

Impuls: Werner Dietrich, Rechtsanwalt (vertritt bis heute zahlreiche Betroffene des Oktoberfestattentats)

Podiumsgespräch mit:
Robert Andreasch, Journalist und Rechtsextremismus-Experte
Prof. Dr. Gabriele Fischer, Fakultät für Sozialwissenschaften an der Hochschule München
Dr. Matthias Quent, Soziologe und Gründungsdirektor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena
Andrea Röpke, Politologin, Journalistin und Autorin mit dem Themenschwerpunkt Rechtsextremismus

Moderation: Heike Kleffner, Journalistin und Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Eintritt frei
Anmeldung erforderlich bei: Fachstelle für Demokratie der LH München

In Zusammenarbeit mit: aida-Archiv, Münchner Volkshochschule, DGB / DGB-Jugend München, KJR München-Stadt, Evangelische Stadtakademie München, Fachstelle für Demokratie der LHM und Fachinformationsstelle Rechtsextremismus in München (firm).



Termin

Samstag, 26.09.20
18:00 bis 20:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Marienplatz 15
80331 München, Altes Rathaus



Ansprechpartner_in

Ellen Diehl

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
BayernForum
Herzog-Wilhlem-Str. 1
80331 München
Tel. 089-515552-40, Fax 089-515552-44
www.bayernforum.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben