Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Wir freuen uns, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Mittwoch, 02.09.20 - Online

Trump after Trump?! - Who's next?

Veranstaltungsnummer: 248670

Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020 ist für den 3. November 2020 vorgesehen. Der republikanische Amtsinhaber Donald Trump trifft dann auf seinen Herausforderer, den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden von den Demokraten. Trotz der vielen Skandale und Affären der letzten dreieinhalb Jahre, die im gescheiterten Amtsenthebungsverfahren zur Jahreswende 2019/20 gipfelten, kann sich Trump weiterhin auf seine (vornehmlich weiße) Stammwählerschaft stützen. Durch die bis Ende 2019 guten Wirtschaftszahlen, die er auf seine ¿America first¿ ¿ Politik zurückführte, sowie seine Konkurrenzlosigkeit innerhalb der republikanischen Partei wurde Trumps Wiederwahl noch vor einem Jahr als durchaus wahrscheinliches Szenario eingeschätzt. Doch Corona änderte auch in den USA Vieles: Fast 40 Mio. Arbeitslose im Mai 2020 infolge der Pandemie bedeuten einen Negativrekord für die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Wenn er Donald Trump wegen seines Umgangs mit Covid-19 kritisieren will, hat Joe Biden damit fast schon die Qual der Wahl. Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten könnte Trump vorhalten, dass er die Warnungen seiner eigenen Berater in den Wind schlug, als sie andeuteten, wie heftig das Virus zuschlagen könnte. Biden könnte den Präsidenten an den Pranger stellen, weil dessen Administration unfähig war, einen Corona-Test zu entwickeln oder auch nur ausreichende Vorräte an Schutzkleidung zu beschaffen. Stattdessen scheint sich Biden jedoch für eine andere Variante entschieden zu haben: Im Augenblick attackiert er Trump wegen dessen vermeintlicher Nachgiebigkeit gegenüber China. Damit verlagert sich das Feld der Auseinandersetzung auf die Außen-, Verteidigungs- und Handelspolitik. Dies sind aber traditionelle Domänen sowohl der Republikaner als auch des jeweiligen Amtsinhabers. Ob das also die richtige Strategie sein wird, die 2016 an Trump verlorenen und im US-Wahlsystem entscheidenden ¿Swing States¿ für die Demokraten zurückzugewinnen? Was für eine Rolle spielt im Wahlkampf die Gesundheitsversorgung in Zeiten von Corona, ein Thema, das in der Vergangenheit zwischen beiden Parteien hart umkämpft war? Und was würde eine zweite Amtszeit von Trump für die deutsch-amerikanischen Beziehungen bedeuten? ¿ Wir freuen uns, diese Fragen gemeinsam mit Thomas Oppermann, MdB, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Heike Buchter, Die ZEIT, New York, und Michael Werz, Senior Fellow am Center for American Progress zu diskutieren.



Termin

Mittwoch, 02.09.20
18:00 bis 19:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Online



Ansprechpartner_in

Stephan Meuser

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben