FES in Zeiten von Corona

Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

mit Bedauern müssen wir den direkten Austausch mit Ihnen vorübergehend einstellen. Der Gefahr, die von der Corona-Pandemie ausgeht, muss verantwortungsvoll begegnet werden. Um Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, bleiben unsere Gebäude daher bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir haben zudem alle bis zum 31. August geplanten Präsenzveranstaltungen abgesagt. Wir bitten alle, die sich bereits zu Veranstaltungen angemeldet hatten, um Verständnis.

Da unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun von zu Hause aus arbeiten, kann es zudem vorkommen, dass Ihre Anfragen verzögert beantwortet werden. Doch unsere gesellschaftlichen Debatten und Diskurse gehen weiter. Mit unseren vielfältigen digitalen Angeboten geben wir Antworten auf die neuen, drängenden Fragen. Wir laden Sie herzlich ein, bei uns online zu flanieren.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

 
Mittwoch, 01.07.20 -

Don Gilberto Bosques-Saldívar. Der mexikanische 'Schindler'

Veranstaltungsnummer: 248323

Eine Allee in Wien und eine Volkshochschule in Berlin sind nach Bosques benannt, aber nur wenige kennen die Geschichte des Mannes, der sich von Kindesbeinen an für Menschenrechte einsetzte.
Als Generalkonsul in Paris und Marseille war er vom mexikanischen Präsidenten Cárdenas, ein überzeugter Sozialist, beauftragt möglichst viele vor Franco fliehende Republikaner zu retten. Mexiko gewährte Flüchtlingen aus Spanien, Deutschland, Österreich, Polen und Ungarn Asyl.
Die Lage spitzte sich zu, als sich das Vichy-Regime, das mit dem Dritten Reich kollaborierte, etablierte. Bosques stellte Schutzbriefe aus und organisierte Schiffsausreisen. Er inspizierte die Internierungslager und verteilte unter den Flüchtenden Lebensmittel, Medikamente und Kleidungstücke. Er mietete sogar zwei Schlösser in Marseille an, um die Schutzsuchenden bis zur Ausreise dort unterzubringen.



Termin

Mittwoch, 01.07.20
19:00 bis 20:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort



Ansprechpartner_in

Sandra Gref

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Regionalbüro Regensburg
Lilienthalstraße 8
93049 Regensburg
Tel. 0941-794759, Fax 0941-795613



nach oben