Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Ein Großteil unserer Veranstaltungen findet deshalb online statt. Wir freuen uns aber, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Dienstag, 29.09.20 - Online

Working Lunch: Frieden um jeden Preis und Reformen im Konsens mit den Oligarchen?

Veranstaltungsnummer: 248268

Mehr als ein Jahr nach der überraschenden Wahl des Comedians Wolodymyr Selenskyj zum Präsidenten der
Ukraine und dem durchschlagenden Wahlerfolg seiner Newcomer-Partei "Diener des Volkes" in den vorgezogenen Parlamentswahlen ist die neue Führung in der tristen Realität der ukrainischen Tagespolitik angekommen. Die großen Erwartungen an eine schnelle Friedenslösung im Donbass, Wirtschaftswachstum, eine Besserung der sozialen Lage und ein entschlossenerer Kampf gegen die Korruption haben sich bislang kaum erfüllt. Ganz im Gegenteil: Der neue Präsident hat sein Kabinett aus jungen und unerfahrenen Reformern nach ersten Misserfolgen schnell gegen ein Kabinett aus erfahrenen Technokraten getauscht. Die Kämpfe im Donbass haben trotz humanitärer Erleichterungen kaum an Intensität eingebüßt. Die Corona-Krise droht zu allem Überfluss, den jüngsten zaghaften Wirtschaftsaufschwung in die schlimmste Talfahrt seit dem Beginn des Donbass-Krieges zu verwandeln. Die Zustimmung zum Kurs des Präsidenten steht auf der Kippe - mit ungeahnten Folgen für die weitere politische Entwicklung der Ukraine. Marcel Röthig, Landesvertreter der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Ukraine, berichtet über die jüngsten Entwicklungen des Landes und gibt einen Ausblick auf die weitere Präsidentschaft Selenskyjs. Johannes Schraps, MdB und Berichterstatter für die Ukraine im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union wird die Rolle Deutschlands für das Ukraine-Dossier angesichts der deutschen EU-Ratspräsidentschaft erläutern.



Termin

Dienstag, 29.09.20
13:00 bis 14:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Online



Ansprechpartner_in

Stephan Meuser

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben