FES in Zeiten von Corona

Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

mit Bedauern müssen wir den direkten Austausch mit Ihnen vorübergehend einstellen. Der Gefahr, die von der Corona-Pandemie ausgeht, muss verantwortungsvoll begegnet werden. Um Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, bleiben unsere Gebäude daher bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir haben zudem alle bis zum 31. August geplanten Präsenzveranstaltungen abgesagt. Wir bitten alle, die sich bereits zu Veranstaltungen angemeldet hatten, um Verständnis.

Da unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun von zu Hause aus arbeiten, kann es zudem vorkommen, dass Ihre Anfragen verzögert beantwortet werden. Doch unsere gesellschaftlichen Debatten und Diskurse gehen weiter. Mit unseren vielfältigen digitalen Angeboten geben wir Antworten auf die neuen, drängenden Fragen. Wir laden Sie herzlich ein, bei uns online zu flanieren.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Donnerstag, 04.06.20 - Online

Entwicklungen der öffentlichen Haushalte - Welche Lehren ziehen wir aus der Finanzkrise bei der Bewältigung der Pandemie-Folgen?

Veranstaltungsnummer: 248192

Nach einem Jahrzehnt stetig wachsender Einnahmen in den öffentlichen Haushalten treffen die Folgen der Pandemie nun die Haushalte von Bund, Ländern und Kommunen mit weitreichenden Konsequenzen. Die letzte Steuerschätzung korrigierte die Einnahmen aller öffentlichen Haushalte für die nächsten Jahre um 350 Milliarden Euro nach unten. Dabei sind die Folgen für andere Staaten in Europa weitaus schwerwiegender, weil sie kein finanzielles Polster aufbauen konnten.

Welche Lehren lassen sich nun aus der ähnlich folgenreichen Finanzkrise der Jahre 2008/2009 für die heutige Situation ziehen? Ist die grundgesetzliche Schuldenbremse ein taugliches Instrument für die Post-Pandemie-Zeit? Wie kann eine nachhaltige Finanzpolitik gelingen, die alle paar Jahre größere politische Herausforderungen bewältigen muss? Welche Mechanismen zur ¿Schuldenvergemeinschaftung¿ sind in Deutschland und in Europa sinnvoll? Was sind die Aussichten für den künftigen politischen Gestaltungsspielraum?

Diskutieren Sie über diese und wie immer auch Ihre Fragen mit Werner Gatzer, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen (mit einer Unterbrechung seit 2005 als Staatssekretär für den Bundeshaushalt zuständig), und Jens Bullerjahn, Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt a.D.

Wenn Sie an diesem Webinar teilnehmen wollen, bitten wir Sie, sich bis zum 02.06.2020 unter info.magdeburg@fes.de anzumelden. Wir schicken Ihnen dann einen Link zu der Veranstaltung sowie alle nötigen technischen Hinweise zu.



Termin

Donnerstag, 04.06.20
18:30 bis 20:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Online



Ansprechpartner_in

Dr. Ringo Wagner

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben