FES in Zeiten von Corona

Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

mit Bedauern müssen wir den direkten Austausch mit Ihnen vorübergehend einstellen. Der Gefahr, die von der Corona-Pandemie ausgeht, muss verantwortungsvoll begegnet werden. Um Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, bleiben unsere Gebäude daher bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir haben zudem alle bis zum 31. August geplanten Präsenzveranstaltungen abgesagt. Wir bitten alle, die sich bereits zu Veranstaltungen angemeldet hatten, um Verständnis.

Da unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun von zu Hause aus arbeiten, kann es zudem vorkommen, dass Ihre Anfragen verzögert beantwortet werden. Doch unsere gesellschaftlichen Debatten und Diskurse gehen weiter. Mit unseren vielfältigen digitalen Angeboten geben wir Antworten auf die neuen, drängenden Fragen. Wir laden Sie herzlich ein, bei uns online zu flanieren.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Donnerstag, 18.06.20 - ONLINE

Live-Lesung mit Chat: Kranke Pflege?

Veranstaltungsnummer: 248074

--- Bitte beachten Sie die TERMINVERSCHIEBUNG von 28.5. auf 18.6. ---

Aus der Pflege-Reihe "Who cares?"

Im September 2017 rückte ein Thema in den Fokus der Öffentlichkeit, das uns alle betrifft: Pflege. Alexander Jorde, damals noch Auszubildender zum Gesundheits- und Krankenpfleger, konfrontierte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Wahlarena mit den unhaltbaren Zuständen in der Pflege.
Daraufhin entbrennt die längst überfällige Diskussion um das eklatante Missverhältnis zwischen der Zahl der Pflegebedürftigen und der Zahl der Pflegekräfte. In Bayern gipfelte die Debatte im Versuch, ein Pflege-Volksbegehren zu starten, der jedoch gestoppt wurde.

Nicht zuletzt aktuell während der Corona-Pandemie wird besonders sichtbar, wie schlecht die Arbeitsbedingungen in der Krankenpflege sind: Die Arbeit wird zwar als systemrelevant eingestuft, zugleich aber unterdurchschnittlich bezahlt; das wurde von Pflegekräften auch kürzlich am Tag der Pflege kritisiert.

Alexander Jorde analysiert in seinem aktuellen Buch: Wie konnte es in einem der reichsten Länder der Welt soweit kommen? Welche Lehren können wir aus der Pandemie für den Pflegesektor ziehen? Und: Gibt es einen Weg aus dem Pflegenotstand?

Mit:
Alexander Jorde, Autor von "Kranke Pflege. Gemeinsam aus dem Notstand", Gesundheits- und Krankenpfleger in Hannover,
Seija Knorr-Köning, Gesundheits- und Krankenpflegerin in München,
und weiteren Gästen



Termin

Donnerstag, 18.06.20
19:00 bis 20:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

ONLINE



Ansprechpartner_in

Ellen Diehl

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
BayernForum
Herzog-Wilhlem-Str. 1
80331 München
Tel. 089-515552-40, Fax 089-515552-44
www.bayernforum.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben