Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Wir freuen uns, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

 
Montag, 30.11.20 - München, Altes Rathaus

Extreme Sicherheit. Rechte Netzwerke in Polizei und Bundeswehr?

Veranstaltungsnummer: 247570

++ANMELDUNG ÜBER DIE KOOPERATIONSPARTNERIN++
Polizisten, die Informationen an die rechtsextreme Szene weitergeben. Bundeswehrsoldaten, die "Feindlisten" führen und sich mit Waffen auf den "Tag X" vorbereiten. Inwieweit hat die gesellschaftliche Polarisierung auch die Sicherheitsbehörden erfasst? Ist bei vielen Beamten "etwas in Schieflage geraten, was sich in Sympathien für das rechtsnationale Parteienspektrum ausdrückt", wie es der Vizechef der Polizeigewerkschaft im Sommer 2019 formulierte? Existieren rechte Netzwerke in staatlichen Organen?
Das Podiumsgespräch diskutiert die Attraktivität von Polizei und Bundeswehr für Rechtsextremisten, analysiert demokratiefeindliche Strukturen in diesen Institutionen und fragt, mit welchen Maßnahmen Rechtsextremismus in den Sicherheitsbehörden wirksam bekämpft werden kann.

Mit:
Dr. Burkhard Even, Vizepräsident des Bundesamtes für den Militärischen Abschirmdienst (BAMAD), zuständig u.a. für den Bereich Extremismusabwehr
Prof. Dr. Christoph Kopke, Professor für Politikwissenschaft und Zeitgeschichte, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin, FB 5 Polizei und Sicherheitsmanagement
Jörg Radek, stellv. Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei
Christina Schmidt, Reporterin der taz, recherchiert zu rechten Netzwerken in Sicherheitsbehörden

Moderation: Heike Kleffner, freie Journalistin und Geschäftsführerin des Bundesverbands der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, Hg. von "Extreme Sicherheit: Rechtsradikale in Polizei, Verfassungsschutz, Bundeswehr und Justiz", 2019 Herder Verlag

Einlass ab 19.00 Uhr

Verbindliche Anmeldung erforderlich unter Fachstelle für Demokratie der LH München

In Kooperation mit:
Fachstelle für Demokratie der LH München, Evangelische Stadtakademie München und Münchner Volkshochschule.



Termin

Montag, 30.11.20
19:30 bis 21:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Marienplatz 15
80331 München, Altes Rathaus



Ansprechpartner_in

Ellen Diehl

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
BayernForum
Herzog-Wilhlem-Str. 1
80331 München
Tel. 089-515552-40, Fax 089-515552-44
www.bayernforum.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben