Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Ein Großteil unserer Veranstaltungen findet deshalb online statt. Wir freuen uns aber, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

 
Mittwoch, 28.10.20 - Magdeburg

1990-2020 - Dreißig Jahre Transformation in Osteuropa

Veranstaltungsnummer: 246717

Die Umwälzungen von 1989/90 prägen Deutschland und Europa bis heute. Aber die Friedliche Revolution spielt in der Suche nach einer gemeinsamen europäischen Identität eine seltsam geringe Rolle. Nach der Transformation der sozialistischen Gesellschaften in Richtung auf Demokratie und Kapitalismus in den 1990er Jahren wurde die EU-Osterweiterung von manchen als Ende eines "Weges in den Westen" gefeiert. Damit wurde die westliche Gründungsgeschichte der EU weitergetragen. Wie lässt sich eine europäische Gemeinschaft jenseits von Blockdenken begründen? Die Ringvorlesung bringt die vielstimmigen Ereignisse von 1989 als eine Quelle europäischer Identität ins Gespräch.

Bitte beachten Sie die neuen Termine im Flyer.

Bitte haben Sie Verständnis, dass Sie sich für jede der einzelnen Veranstaltungen im Roncalli-Haus (unter rezeption@roncalli-haus.de oder 0391/5961-400) anmelden müssen und beachten Sie die Regelungen zu COVID-19.



Termin

Mittwoch, 28.10.20
19:30 bis 21:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Roncalli-Haus, J.-Metzger-Str. 122
39104 Magdeburg



Ansprechpartner_in

Wolfgang Höffken

Kontaktanschrift
rezeption@roncalli-haus.de
0391 5961-400



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben