FES in Zeiten von Corona

Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

mit Bedauern müssen wir den direkten Austausch mit Ihnen vorübergehend einstellen. Der Gefahr, die von der Corona-Pandemie ausgeht, muss verantwortungsvoll begegnet werden. Um Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, bleiben unsere Gebäude daher bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir haben zudem alle bis zum 31. August geplanten Präsenzveranstaltungen abgesagt. Wir bitten alle, die sich bereits zu Veranstaltungen angemeldet hatten, um Verständnis.

Da unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun von zu Hause aus arbeiten, kann es zudem vorkommen, dass Ihre Anfragen verzögert beantwortet werden. Doch unsere gesellschaftlichen Debatten und Diskurse gehen weiter. Mit unseren vielfältigen digitalen Angeboten geben wir Antworten auf die neuen, drängenden Fragen. Wir laden Sie herzlich ein, bei uns online zu flanieren.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Mittwoch, 08.07.20 - Online

Fans im Abseits - Wieso der Fußball noch immer ein Rassismusproblem hat

Veranstaltungsnummer: 246698

Rassismus im Fußball ist mitnichten ein Problem der Vergangenheit. Das Problem ist aktueller denn je. Dabei ist keineswegs nur vom Rumgrölen betrunkener Fußballfans in der Anonymität des Blocks zu reden. Es drängt sich vielmehr der Eindruck auf, dass diese Vorkommnisse ein Abbild unserer Gesellschaft darstellen. Gerade der Fußball erlebt auf diesem Gebiet wiederholt schwierige und gefährliche Zeiten. Immer wieder haben dunkelhäutige Spieler_innen oder Spieler_innen mit Migrationshintergrund unter Beleidigungen zu leiden. Kevin-Prince Boateng, Antonio Rüdiger und Mario Balotelli sind nur einige Namen auf dieser endlosen Liste.

Wenn gleichzeitig rassistische Ansichten und rechte Einstellungen auch in unserer Gesellschaft immer verbreiteter sind, ist das mehr als nur ein Grund zur Sorge! Klar ist aber auch, wenn Rassismus in Räumen wie den Fußballstadien Einhalt geboten werden kann, ist das erst recht in unserer Gesellschaft möglich. Deshalb lohnt es sich, entschieden gegen Rassismus im Fußball zu kämpfen und Lösungen zu finden. Mit dieser Veranstaltung wollen wir einen Anfang machen und deshalb laden wir Sie herzlich ein, per Livestream mit unseren Gästen Deniz Kurku MdL, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus, Dr. Judith von der Heyde, Erziehungswissenschaftlerin (Universität Osnabrück), Ronny Blaschke, Journalist und Buchautor und Célia ?a?ic, Special Advisor für die EURO 2024 bei der DFB EURO GmbH und ihnen diskutieren. Die Veranstaltung wird moderiert von Lea Karrasch.



Termin

Mittwoch, 08.07.20
18:00 bis 20:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Online



Ansprechpartner_in

Linda Matzke

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben