Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

derzeit können wir Ihnen nur einen reduzierten direkten Austausch anbieten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten.

Wir freuen uns, dass wir Ihnen ab dem 1. September wieder persönlich in Präsenzveranstaltungen begegnen können. Diese finden mit eingeschränkter Personenzahl statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie sich dafür anmelden müssen.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Donnerstag, 03.09.20 - Erfurt + Online

Literarischer Salon 'Auf den Spuren vergessener und bekannter Dichterinnen I.'

Veranstaltungsnummer: 246068

Inge Müller und Brigitte Reimann repräsentieren, auf eine je unterschiedliche Weise, in ihrer Biographie und in ihren literarischen und essayistischen Werken jene Hoffnungen auf ein Land ohne Krieg, in dem der Sozialismus errichtet werden sollte. Inge Müller, herausragende Lyrikerin, rückte mit Stücken wie Korrektur oder Lohndrücker gemeinsam mit ihrem Mann Heiner Müller in die erste Reihe der Stückeschreiber nach Brecht. Brigitte Reimann, gefeierte Schriftstellerin, schrieb mit ¿Ankunft im Alltag¿ einen Roman für die Jugend der Neuzeit.
Viele Hoffnungen erwiesen sich alsbald als schiere Illusion. Gleichwohl versuchten beide Autorinnen, nicht zu resignieren, und gingen bis zum bitteren Ende. Sie sind heute, zumal im Westen Deutschlands, weitgehend unbekannt. Doch ihr literarisches Werk verdient es vorgestellt und gewürdigt zu werden. Heute mehr denn je.

Falls wir Ihnen die persönliche Teilnahme nicht bestätigen können, oder Sie Online teilnehmen möchten, haben Sie die Möglichkeit die Veranstaltung auch als Livestream auf »Caroline TV« dem Youtube-Kanal des »Erfurter Herbstlese e. V.« zu verfolgen.

SO VIEL ANFANG WAR NIE!
Auf den Spuren vergessener und bekannter Dichterinnen

Der II. Weltkrieg war zu Ende, Deutschland eine Trümmerlandschaft. Das Grauen war zurückgekehrt an den Ort, an dem es seinen Ausgang genommen hatte. Dichter wie Anna Seghers, Johannes R. Becher und Bertolt Brecht kehrten aus dem Exil zurück, bereit, am Aufbau eines neuen und besseren Deutschland mitzuhelfen. Ihr Optimismus und ihre Hoffnungen übertrugen sich auf die junge Generation begeisterter Dichterinnen und Dichter. Diese nehmen die gesellschaftlichen Veränderungen kritisch an, entdecken neue Themen, gehen in die Produktion, entwickeln neue Schreibstile.
Doch es folgen auch politische Enttäuschungen. Zensur und Gängelung herrschen im Kunstbetrieb der jungen Deutschen Demokratischen Republik. Vor allem für junge Frauen ist trotz mancher Förderung der Weg in den Literaturbetrieb schwierig, stehen alte Frauenbilder und männliches Machtbewusstsein im Wege.
Im Literarischen Salon 2020 in Erfurt wollen wir das literarische Werk, die Erfolge, aber auch das Scheitern von Frauen zeigen, die beispielhaft für eine Epoche deutscher Literatur stehen. Vier Frauen gilt unser Augenmerk: Inge Müller, Brigitte Reimann, Christa Wolf und Sarah Kirsch.
Auch ihnen galt, nach dem Mauerfall, die Frage von Hans Mayer in seinem Urteil über die Deutsche Demokratische Republik: »Ende schlecht, alles schlecht?«. Er verneint sie kategorisch: »Das schlechte Ende widerlegt nicht einen ¿ möglicherweise ¿ guten Anfang. Die offenkundigen Untaten dieses Staates und seiner mit ihm zugrunde gegangenen Lenker können die vielen Hoffnungen, Leistungen und Ausdrucksformen eines demokratischen Gemeinwillens nicht ungeschehen machen.«

Das Manuskript schrieb Lutz Götze, Franziska Bronnen gestaltet mit ihrer Lesung Lyrik, Prosa und Briefe.

Die Veranstaltungen finden in Kooperation mit dem Literaturverein Erfurter Herbstlese e. V. im Kultur: Haus Dacheröden statt.



Termin

Donnerstag, 03.09.20
19:00 bis 21:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Anger 37
99084 Erfurt + Online



Ansprechpartner_in

Irina Mohr

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Thüringen
Nonnengasse 11
99084 Erfurt
Tel. 0361-59802-0, Fax 0361-59802-10



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben