FES in Zeiten von Corona

Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

mit Bedauern müssen wir den direkten Austausch mit Ihnen vorübergehend einstellen. Der Gefahr, die von der Corona-Pandemie ausgeht, muss verantwortungsvoll begegnet werden. Um Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, bleiben unsere Gebäude daher bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir haben zudem alle bis zum 31. August geplanten Präsenzveranstaltungen abgesagt. Wir bitten alle, die sich bereits zu Veranstaltungen angemeldet hatten, um Verständnis.

Da unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun von zu Hause aus arbeiten, kann es zudem vorkommen, dass Ihre Anfragen verzögert beantwortet werden. Doch unsere gesellschaftlichen Debatten und Diskurse gehen weiter. Mit unseren vielfältigen digitalen Angeboten geben wir Antworten auf die neuen, drängenden Fragen. Wir laden Sie herzlich ein, bei uns online zu flanieren.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

freie Plätze
Freitag, 19.06.20 - ONLINE

Veranstaltungsreihe: STADT IM GLEICHGEWICHT. Ohne Verzicht geht nichts!? Eine Pro-und-Contra-Debatte zum Lebensstil

Veranstaltungsnummer: 243713

Die Erfahrung des Shutdowns der Corona-Krise war in Vielem wie eine Lupe, die die bestehende gesellschaftliche Probleme noch einmal deutlicher sichtbar gemacht hat. Sie war ein Zwangsverzicht auf unseren Lebensstil auf Zeit. Mit neuen Erfahrungen, aber auch mit hohen wirtschaftlichen, sozialen und psychischen Kosten. Wenn das System wieder hochgefahren wird, müssen wir die Lernerfahrungen verarbeiten: Wie können wir die sozialökologische Wende in Zukunft klüger gestalten als bisher?

Geht es um verzichten oder neu erfinden? Sind innovative Technologien und intelligentere Lebensstile eine Alternative zum Verzicht? Bauen und Wohnen anders? Fliegen in Zukunft - wohin, wofür, womit und wie? Was kann der Digitalisierungsschub beitragen? Was muss mit den enormen öffentlichen Mitteln jetzt gefördert werden?

Etienne Denk, Fridays for Future München
Prof. Dr. Armin Nassehi, Lehrstuhl für Soziologie der LMU
Christian Stupka, Stattbau München GmbH
Dr. Wolfgang Schmidbauer, Psychoanalytiker und Autor u.a. von Weniger ist manchmal mehr, München
Stefan Häberlein, Flughafen München GmbH, Leiter des Bereichs Strategie und Nachhaltigkeit

Moderation: Jutta Höcht-Stöhr, Leiterin der Evangelischen Stadtakademie München

In Kooperation mit: Münchner Volkshochschule und Evangelische Stadtakademie München



Termin

Freitag, 19.06.20
19:00 bis 21:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

ONLINE



Ansprechpartner_in

Henrik Althöhn

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
BayernForum
Herzog-Wilhlem-Str. 1
80331 München
Tel. 089-515552-40, Fax 089-515552-44
www.bayernforum.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben