FES in Zeiten von Corona

Liebe Gäste der Friedrich-Ebert-Stiftung,

mit Bedauern müssen wir den direkten Austausch mit Ihnen vorübergehend einstellen. Der Gefahr, die von der Corona-Pandemie ausgeht, muss verantwortungsvoll begegnet werden. Um Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, bleiben unsere Gebäude daher bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir haben zudem alle bis zum 31. August geplanten Präsenzveranstaltungen abgesagt. Wir bitten alle, die sich bereits zu Veranstaltungen angemeldet hatten, um Verständnis.

Da unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun von zu Hause aus arbeiten, kann es zudem vorkommen, dass Ihre Anfragen verzögert beantwortet werden. Doch unsere gesellschaftlichen Debatten und Diskurse gehen weiter. Mit unseren vielfältigen digitalen Angeboten geben wir Antworten auf die neuen, drängenden Fragen. Wir laden Sie herzlich ein, bei uns online zu flanieren.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung

ausgebucht
Montag, 30.11.20 bis Freitag, 04.12.20 - Attendorn

Kurz nach zwölf: Klimapolitik in Deutschland und der EU - Klimapolitik fünf Jahre nach der Klimakonferenz

Veranstaltungsnummer: 241027

Fünf Jahre sind vergangen, seitdem sich die internationale Staatengemeinschaft in Paris im Dezember 2015 auf ein internationales Abkommen geeinigt hat. Nun sind die einzelnen Staaten gefragt. Nehmen sie die dort gemachten Zugeständnisse ernst? Die Aktivist_innen der "Fridays for Future"-Bewegung sind der Auffassung, es geht zu langsam voran, die einzelnen Regierungen müssten und könnten mehr tun. Dagegen gibt es aber auch Widerstände, denn immer noch ignorieren oder verneinen einige politische Gruppierungen in Parlamenten und Regierungen den Klimawandel aus ideologischen Gründen oder weil sie sich Vorteile davon versprechen.
Wie ist der Stand der Dinge fünf Jahre nach dem Abkommen? Was wurde umgesetzt? Wie sehen die nationalen Umsetzungspläne aus und wie sind sie zu bewerten? Sind die Lasten der Einsparungen an CO2 entsprechend der Möglichkeiten der Staaten und Verursacher verteilt? Sind nach dem Ausstieg der USA diese isoliert oder hinken die anderen Staaten auch den Vereinbarungen hinterher? Wie steht die EU da, die eine Vorreiterrolle übernehmen wollte? Wo steht in diesem Szenario Deutschland? Sind dort Fortschritte in der Energiewende sichtbar und die Zeiten der Dieselskandale und des Kohleausstiegs hinter uns?
Die Ziele des Seminars sind, die politischen Folgen der Klimaerwärmung zu analysieren und die Beiträge Deutschlands und der EU zur Umsetzung des Klimaabkommens von Paris zu bewerten.

#Klimaabkommen #Klimapolitik #Europa



Termin

Montag, 30.11.20 bis Freitag, 04.12.20
13:00 Uhr (erster Tag) bis 13:30 Uhr (letzter Tag)

Teilnahmepauschale
120,00 Euro

Veranstaltungsort

Ewiger Str. 7-9
57439 Attendorn



Ansprechpartner_in

Jochen Reeh-Schall

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für ArbeitnehmerWeiterbildung
Kim Hegelau
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 7127
Fax 0228 883 9210



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben