freie Plätze
Dienstag, 09.07.19 - Heidelberg

Schwarzer Feminismus: Von Rosa Parks bis #sayhername und #metoo - auch in Deutschland?

Veranstaltungsnummer: 236177

Wenn zum Geschlecht auch noch die Hautfarbe dazukommt: Die USA haben eine lange Tradition von afro-amerikanischen Frauen, die gleicherweise gegen Rassismus und für Feminismus kämpfen. Rosa Parks, die Afro-Amerikanerin, die in den 50er Jahren ihren Platz im Bus nicht für einen weißen Mann frei machen wollte, war nicht alleine und der Kampf ist auch lange nicht zu Ende. Es ist kein Zufall, dass es 2012 drei schwarze Frauen waren, die #BlackLivesMatter initiiert haben, aus dem drei Jahre später die Bewegung #Sayhername hervorging. Diese Kampagnen haben auch in Deutschland dazu geführt, dass eine breitere Öffentlichkeit für die Zusammenhänge von Sexismus und Rassismus sensibilisiert wurde. Die Erkenntnis, dass auch Deutschland ein Einwanderungsland ist, geht einher mit der Erkenntnis, dass Rassismus ebenso strukturell verankert ist, wie in jeder anderen Gesellschaft. Diese Strukturen zu durchschauen und kritisch mit dem Weiß-Sein umzugehen, ist der erste Schritt. Der zweite Schritt sind Handlungsoptionen: Auch da lässt sich einiges vom Schwarzen Feminismus lernen.



Termin

Dienstag, 09.07.19
18:30 bis 20:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Am Karlstor 1
69117 Heidelberg



Ansprechpartner_in

Anja Dargatz

Kontaktanschrift
Fritz-Erler-Forum
Werastr. 24
70182 Stuttgart
Tel. 0711-24839440, Fax 0711-24839450
https://www.fes.de/de/fritz-erler-forum/



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben