24.01.2018

Erfolg ohne Wachstum?

Bild: von BayernForum

Gibt es Modelle einer Postwachstumsökonomie?         

1. Industrievolkswirtschaften stehen vor einer Stagnation des Wirtschaftswachstums.

2. Das Paradigma Wirtschaftswachstum lässt sich nicht mit wirksamem Natur- und Klimaschutz vereinbaren.

3. Wirtschaftswachstum führt langfristig nicht zu mehr Wohlstand für alle.


Nachhaltigkeit - Wie kann ein Wirtschaftssystem aussehen, das Gerechtigkeit schafft, sowohl in der Gegenwart als auch gegenüber kommenden Generationen und zugleich ökologische, ökonomische und soziale Anforderungen erfüllt? Bisher gibt es einige Ansätze, z.B. Degrowth oder Postwachstumsgesellschaft.

Natur- und Klimaschutz - In Entwicklungs- und Schwellenländern gibt es einen wirtschaftlichen Aufschwung, der jedoch auch mit enormem Ressourcenverbrauch und Treibhausgasausstoß  einhergeht. Wie kann die Bevölkerung dieser Länder zu Wohlstand kommen und gleichzeitig die Natur und das Klima geschützt werden?

Gerechtigkeit - Welche Unternehmensformen gibt es, bei der die erwirtschafteten Gewinne allen Mitarbeiter_innen und der Gesellschaft zu Gute kommen? Genossenschaften?

Wohlstand - Wie kann eine Wirtschaftstransformation funktionieren, in der wir unseren Wohlstand nicht aufgeben müssen? Denkbar wären langlebige Produkte aus recyclebaren Materialien, weniger Verpackungsmüll, regionale und saisonale Produkte ohne weite Lieferung und die Stärkung der lokalen Wirtschaft. Was passiert dann aber mit Branchen wie Verpackung und Logistik?

Diese kontroversen Fragen diskutierten Angelika Zahrnt und Dodo zu Knyphausen-Aufsess im Rahmen des UniDialogs am 24.01. in der LMU.

Die Präsentation von zu Knyphausen-Aufsess zum Nachlesen gibt es hier

 

Arbeitseinheit: BayernForum

nach oben