SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Medien und Netzpolitik

Andreas Dörner

Gemeinsamer Gesprächsraum. Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk den Diskurs fördert

Bild: Gemeinsamer Gesprächsraum. Teaserbild von TV by Wonderlane (CC BY-ND 2.0)

In der Corona-Krise wird das Bedürfnis nach verlässlicher Information besonders sichtbar. Falschmeldungen, die in einer veränderten, segmentierten Medienöffentlichkeit kursieren, können tatsächlich gefährlich werden. Darüber hinaus üben sie aber auch eine spaltende Wirkung auf Gesellschaft und Öffentlichkeit aus. Andreas Dörner weist dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk eine zentrale Funktion zu: der Gesellschaft eine integrative Verständigungsgrundlage zu bieten. Dies geschieht über die reine Berichterstattung hinaus auch durch Unterhaltung und Humor.

Wie das Integrationspotenzial der Öffentlich-Rechtlichen noch stärker ausgeschöpft werden kann, lesen Sie in "Gemeinsamer Gesprächsraum. Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk den Diskurs fördert".

 

Resonanz:

Prof. Leonhard Dobusch, netzpolitik.org:

Öffentlich-rechtliche Medien zwischen Neutralität und Haltung in der Corona-Krise

Dr. Alexis Mirbach, Media Future Lab:

Wie die Öffentlich-Rechtlichen wieder Lagerfeuer werden

 

Arbeitseinheit: Medienpolitik

Dörner, Andreas

Gemeinsamer Gesprächsraum

Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk den Diskurs fördert
Bonn, 2020

Publikation herunterladen (170 KB, PDF-File)


Ähnliche Beiträge

Jan Engelmann; Philipp Otto

Digitale Signale. Gesellschaftliche Teilhabe heute

weitere Informationen

14.06.2021

Ringen um Vertrauen. Zur medienethischen Selbstreflexion im Journalismus

weitere Informationen

Marlis Prinzing

Ethik als Schlüssel für Medienvertrauen und Empowerment

weitere Informationen
nach oben