Montag, 04.03.19 20:00 - Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

GLÄSERNE WERKSTATT - Die neue Lust an der Ostkunst - Pure Nostalgie oder späte Würdigung?


Terminexport im ICS-Format

Bild: GW B von Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Der Umgang mit in der DDR entstandener Kunst wird fast drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall heftig diskutiert. Gegensätzliche Meinungen prallen aufeinander. Manche halten diese Kunst für politisch kontaminiert und in den Ausstellungen der Museen für verzichtbar. Andere loben die hohe handwerkliche Meisterschaft ostdeutscher Künstlerinnen und Künstler. Dritte sehen in vielen Werken künstlerische Zeitzeugen, die in einen historischen Kontext gestellt werden sollten. Möglicherweise wird der sogenannte Bilderstreit auch deshalb so verbissen geführt, weil er von vielen exemplarisch für empfundene Kränkungen zwischen Ost und West angesehen wird.
Warum organisieren so viele Museen gerade jetzt Ausstellungen mit Kunst, die während der DDR-Zeit entstand? Ist diese Kunst plötzlich "in" oder "vintage"? Also pure Nostalgie? Oder ist die Forderung nach mehr Präsenz ostdeutscher Kunst in den Museen berechtigt, weil damit ein Defizit ausgemerzt wird? Wurden die Werke ostdeutscher Künstler tatsächlich von vielen Kritikern verächtlich bewertet und von den Museen in die Depots verbannt?
Was sagen diese Werke heute über die Zeit ihrer Entstehung? Was sagen sie über ihre Rezeption? Nehmen wir überhaupt die Vielfalt der Kunst wahr, die seinerzeit entstand? Gehört diese nicht längst zum Kanon der gesamtdeutschen Kunstgeschichte?
Diese und ähnliche Fragen möchten wir gemeinsam mit Ihnen diskutieren. Wir freuen uns darauf, Sie als unsere Gäste begrüßen zu dürfen.

Impulsreferat I
Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg, Forschungsprofessur für Soziologische Theorie, Theoriegeschichte und Kultursoziologie am Institut für Soziologie der TU Dresden

Impulsreferat II
Dr. Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele

Publikumsgespräch moderiert von
Dr. Eva-Maria Stange, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst

 

 

Arbeitseinheit: Landesbüro Sachsen

  • Profil

    Veranstaltungen, Projekte, Analysen und Hintergrundinformationen:

    • Geschichte bewahren, aufarbeiten und zugänglich machen
    • Kultur in ihren vielfältigen Ausdrucksformen bildet das Fundament der Gesellschaft
       
    • Medien und Netzpolitik bieten Raum gesellschaftlicher Selbstverständigung

    Weitere Informationen

  • Kontakt

    Ansprechpartner_in

    Katrin D. Dapp
    0228 / 883-7117
    Katrin.Dapp(at)fes.de

     

    Christoph Lahusen
    0228 / 883-7135
    Christoph.Lahusen(at)fes.de

nach oben