Donnerstag, 24.09.20 18:00 - Tagungslounge, Katharinenstraße 6, 04109 Leipzig

18. Mitteldeutscher MedienDialog: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in unruhigen Zeiten. Wie weiter mit Auftrag und Finanzierung?


Terminexport im ICS-Format

Bild: 18. Mitteldeutscher MedienDialog von Thomas Glöß

Die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Krisenzeiten scheint mehrheitlich unbestritten, sein Beitrag zum Qualitätsjournalismus notwendiger denn je. Der tiefgreifende Wandel der Gesellschaft und die veränderte mediale Kommunikation haben das gerade in diesem Jahr erneut offengelegt. Gleichzeitig hat das Für und Wider einer  Beitragserhöhung die medienpolitische Debatte um Auftrag und Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks neu entfacht. Welche Aufgaben soll er künftig erfüllen, welches Programm passt ins digitale Zeitalter, wie viel ist er uns wert?

Im Gespräch:

  • Ulrike Simon, Medienjournalistin, Berlin
  • Dirk Panter, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Mitglied des MDR-Rundfunkrates
  • Prof. Dr. Markus Heinker, Präsident der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM)
  • Michael Geffken, Geschäftsführer, Leipzig School of Media
  • Wolfgang Brinkschulte, Journalist, MDR-Fernsehen (Gesprächsleitung)

 

Arbeitseinheit: Landesbüro Sachsen



Termin

Donnerstag, 24.09.20
18:00 bis 20:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Katharinenstraße 6
04109 Leipzig



Ansprechpartner_in

Matthias Eisel

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Tel. 0341-9602160 und -9602431, Fax 9605091
E-Mail: sachsen@fes.de

Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Dresden
Obergraben 17 A
01097 Dresden
Tel. 0351-80468-03 und -04, Fax 0351-80468-05
E-Mail: sachsen@fes.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

  • Profil

    Veranstaltungen, Projekte, Analysen und Hintergrundinformationen:

    • Geschichte bewahren, aufarbeiten und zugänglich machen
    • Kultur in ihren vielfältigen Ausdrucksformen bildet das Fundament der Gesellschaft
       
    • Medien und Netzpolitik bieten Raum gesellschaftlicher Selbstverständigung

    Weitere Informationen

  • Kontakt

    Ansprechpartner_in

    Katrin D. Dapp
    0228 / 883-7117
    Katrin.Dapp(at)fes.de

     

    Christoph Lahusen
    0228 / 883-7135
    Christoph.Lahusen(at)fes.de

nach oben