Montag, 04.11.19 19:00

Buchpremiere Egon Bahr: Was nun? Ein Weg zur deutschen Einheit


Terminexport im ICS-Format

Unter dem Titel „Was nun?“ skizziert Egon Bahr im März 1966 ein Manuskript, das eine neue Ost- und Deutschlandpolitik einschließlich eines Stufenplans zur Wiedervereinigung vorstellt. 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall wird Egon Bahrs Denkschrift nun endlich veröffentlicht.

Bild: von Andrea Schmidt

In der Veranstaltungsreihe „Zur Lage der Generationen“ befasst sich die Friedrich-Ebert-Stiftung mit Fragen der Deutschen Einheit, von Identitäten und des gesellschaftlichen Zusammenhalts aus generationsspezifischer Sicht. Unsere Veranstaltungen im Jahr 2019 stehen dabei unter dem Schwerpunkt „30 Jahre Friedliche Revolution: Aufbruch-Umbruch-Ausbruch?“

Die Buchpremiere

„Egon Bahr: Was nun? Ein Weg zur deutschen Einheit“
(Hrsg. Peter Brandt und Jörg Parche)

von bisher noch nicht veröffentlichen Schriften eines Wegbereiters der deutsch-deutschen Wiedervereinigung ist der bisherige Höhepunkt dieser Veranstaltungsreihe.

Egon Bahr war einer der wichtigsten Berater und Freund von Bundeskanzler Willy Brandt und gilt als einer der Vordenker der Politik „Wandel durch Annäherung“. Die Entspannungspolitik wird als eine der Voraussetzungen des historischen Umbruchs von 1989 / 90 gewertet.

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall wird Egon Bahrs Denkschrift nun endlich veröffentlicht. Nach einer Einführung in das Buch diskutieren wir mit dem Mitherausgeber Prof. Dr. Peter Brandt, Prof. Adelheid Bahr, Dr. Jeanette van Laak und Sokolev Artem Pavlovich folgende Fragen (moderiert von Dr. Kristina Meyer):

Wie können die Impulse des Vordenkers und Strategen Egon Bahr die aktuelle Debatte um die Deutsche Einheit befördern und bereichern? Welche Strategien zur Stärkung der Beziehungen zwischen Deutschland und Osteuropa braucht es für die Zukunft?

Das Programm finden Sie hier

Arbeitseinheit: Forum Berlin



Termin

Montag, 04.11.19
19:00 bis 22:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Hiroshimastr. 17
10785 Berlin



Ansprechpartner_in

Franziska Richter / Simone Döbbelin

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Forum Berlin
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin
Fax 030-26935-9240



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

  • Profil

    Veranstaltungen, Projekte, Analysen und Hintergrundinformationen:

    • Geschichte bewahren, aufarbeiten und zugänglich machen
    • Kultur in ihren vielfältigen Ausdrucksformen bildet das Fundament der Gesellschaft
       
    • Medien und Netzpolitik bieten Raum gesellschaftlicher Selbstverständigung

    Weitere Informationen

  • Kontakt

    Ansprechpartner_in

    Katrin D. Dapp
    0228 / 883-7117
    Katrin.Dapp(at)fes.de

     

    Christoph Lahusen
    0228 / 883-7135
    Christoph.Lahusen(at)fes.de

nach oben