The Future is Feminist! 
Mit Feminist_innen arbeiten wir weltweit an einer besseren Zukunft

Feminismus und Geschlechtergerechtigkeit weltweit unter Druck

Der Feminismus hat seit jeher gesellschaftliche Verhältnisse in Frage gestellt und mehr Gerechtigkeit eingefordert. Mutige und engagierte Feminist_innen haben sich unermüdlich für die Menschenwürde sowie die rechtliche und faktische Gleichstellung von Frauen* eingesetzt. Viele positive Veränderungen wurden erreicht.

Trotz aller Erfolge, die Kämpfe gegen Unterdrückung gehören keineswegs der Vergangenheit an. Vielerorts sind sie aktueller denn je: In Europa und den USA sind in den letzten Jahren rechtspopulistische Parteien aufgekommen, die auch mit Blick auf die Geschlechterverhältnisse die Uhren zurückdrehen wollen. In Lateinamerika ist u. a. das Recht auf Abtreibung von konservativen Gesellschaftskräften unter Druck geraten und auch in vielen Ländern Afrikas, Asiens und der arabischen Welt finden sich Fälle von konservativen Angriffen auf Frauenrechte. Ganz zu schweigen von den zunehmenden Angriffen auf die sogenannte „Gender-Ideologie“ und LGBTIQ-Rechte.

Not without a fight!

Der feministische Kampf ist ins Zentrum der großen politischen Auseinandersetzungen unserer Zeit gerückt. Rechtspopulisten brauchen klare Feindbilder und sind dabei auf der Suche nach polarisierenden Themen. Geschlechterfragen werden oft emotional diskutiert und sind – neben Migrationsfragen – zu einem der zentralen Schauplätze aktueller politischer Konfrontationen geworden.

Doch Feminist_innen weltweit sind nicht bereit Rückschritte hinzunehmen. Viele der prominentesten sozialen Protestbewegungen der letzten Jahre waren und sind feministisch. In Massenprotesten auf der Straße: In Lateinamerika etwa, wo sich unter dem Stichwort „Ni Una Menos“ (nicht eine [Frau] weniger) die Proteste von Argentinien aus über den Kontinent ausbreiteten. In Südafrika, wo Aktivist_innen eine on- und offline Großmobilisierung gegen die endemische Gewalt gegen Frauen erreichten, die zu einem #TotalShutDown aufrief. Oder im Netz: Wo sich der Widerstand gegen die gesellschaftlichen Verhältnisse immer wieder in den Sozialen Medien – etwa unter dem Hashtag #metoo oder #timesup – seine Bahnen bricht.

Feministische Perspektiven auf die Zukunft der Arbeit

In der gegenwärtig sehr prominenten Debatte über Digitalisierung und Zukunft der Arbeit bleiben aus feministischer Perspektive wichtige Anliegen unberücksichtigt. Wesentliche Treiber der aktuellen Debatten sind internationale Organisationen und globalen Foren. Feministische Stimmen und die Arbeiter_innenbewegung aus dem Globalen Süden dringen vergleichsweise selten hindurch. Höchste Zeit für eine kritische feministische Bestandsaufnahme – denn die ökonomische Benachteiligung von Frauen gehört immer noch zu einer der gravierendsten Ungleichheiten unserer Zeit.

Im Rahmen des  Projektes „The Future is Feminist“ arbeitet die Friedrich-Ebert-Stiftung weltweit mit Feminist*innen aus den Regionen Afrika, Asien & Pazifik, MONA und Latein-Amerika & Karibik zusammen und diskutieren gemeinsame Anliegen zwischen Arbeiterbewegung und Feminist_innen um einen Raum für neue wirkmächtige Allianzen für gesellschaftlichen Wandel zu gestalten. Gemeinsam wollen wir feministische Perspektiven auf die Zukunft unserer Gesellschaften diskutieren und formulieren. Denn: Die ökonomische Benachteiligung von Frauen zählt auch heute noch weltweit zu den gravierendsten Ungleichheitsproblemen unserer Zeit.

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit auf globalen Ebene liegt daher auf wirtschaftspolitischen Fragestellungen und kritischen ökonomischen Perspektiven. Dabei wollen wir an die Diskussionen über die Auswirkungen der Digitalisierung und der Zukunft der Arbeit anknüpfen: Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus feministischer Sicht aus? Wo sind blinde Flecken in aktuellen Debatten? Welche Fragen werden durch den Digitalisierungs-Hype überdeckt?

Folgende Themen werden dabei im Mittelpunkt stehen:

  • Sorgearbeit & Reproduktion
  • Feministische Alternativen jenseits alter Entwicklungsmodelle und
  • ein feministischer Rahmen für Digitalisierung.

Zu selten steht die wirkliche Verbesserung des Lebens derjenigen im Mittelpunkt von Innovationen, die es am nötigsten hätten. Um Gerechtigkeit, gleiche Verwirklichungschancen und Menschenwürde für alle zu erreichen, will dieses Projekt mit neuen Ideen dazu beitragen!

Das Projekt schließt dabei an die Arbeit feministischer Netzwerke an, mit denen unsere Büros vor Ort in den Regionen Asien und Pazifik, Lateinamerika und Karibik, Mittlerer Osten und Nordafrika sowie Subsahara-Afrika kooperieren. Es bietet Aktivistinnen Möglichkeiten, sich über brennende Themen sowie regionale Erfahrungen und politische Strategien auszutauschen und soll als Experimentierraum für neue Ideen und Projekte dienen.

Trotz aller Widerstände, wir sind uns sicher: The Future is Feminist!


Aktuelle Beiträge

01.10.2019

Digitalisierung alleine macht die Welt nicht gerechter

Angeblich stärkt die Digitalwirtschaft Frauen. Im Webinar erklären Expertinnen, warum das ein Mythos ist und was wirklich funktioniert (auf Englisch).


weitere Informationen
 

Multimedia

Publikationen

Covid 19. Dos situaciones y una pandemia

Retos y vulnerabilidad en mirada feminista: Visiones de República Dominicana y Cuba ; Resumen del panel
SantoDomingo, 2020

Publikation herunterladen (210 KB, PDF-File)


Torres Santana, Ailynn

Los cuidados al centro

una propuesta feminista
Berlin, 2020

Publikation herunterladen (14,1 MB, PDF-File)


Baouchi, Samia El

[Feminist perspectives on green economey in the MENA region]

Beirut, 2020

Publikation herunterladen (2,8 MB PDF-File)



Über unsere Arbeit

“The Future is Feminist” ist ein globales Projekt der Friedrich-Ebert-Stiftung, das weltweit mit Feminist_innen zusammenarbeitet, um positive Visionen für eine bessere Zukunft zu entwickeln, die sich auf Themen der Wirtschaftspolitik und kritische ökonomische Perspektiven konzentrieren. Insbesondere analysiert das Projekt die Folgen der Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit. Es identifiziert gemeinsame Anliegen von Feminist_innen und Arbeiterbewegungen, um Raum für neue starke Allianzen, die auf sozialen Wandel abzielen, zu schaffen. Das Projekt ist eine Weiterführung feministischer Netzwerke in den Regionen Asien-Pazifik, Lateinamerika und Karibik, Mittlerer Osten und Nordafrika sowie Sub-Sahara Afrika. Es bietet Aktivist_innen die Möglichkeit Ideen zu brennenden Themen, regionalen Erfahrungen und politischen Strategien auszutauschen und dient gleichzeitig als Raum, um mit neuen Ideen zu experimentieren.

nach oben