19.12.2023

Wunsch und Wirklichkeit der Einwanderungsgesellschaft Deutschland

Gewerkschaftliche Perspektiven auf die Umsetzung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Fachkräfteeinwanderung

Kooperationsveranstaltung von DGB und FES am 20. Februar 2024 in Berlin

Mit der Verabschiedung des Koalitionsvertrages 2021 wurden zahlreiche migrations- und integrationspolitische Maßnahmen angekündigt. Die Bundesregierung hat seitdem eine ganze Anzahl von Gesetzgebungsverfahren angestoßen und zum Teil abgeschlossen, einige sind derzeit anhängig oder sollen bis Frühjahr 2024 abgeschlossen wer den. Mehrere Vorhaben zielen darauf ab, die Einwanderungsgesellschaft Deutschland mit angemessenen gesetzlichen Rahmenbedingungen auszustatten. Die konkrete Umsetzung der verabschiedeten gesetzlichen Vorhaben bleibt bislang jedoch unspezifisch. Verfahrensordnungen im Bereich Beschäftigung und Einbürgerung benötigen eine Anpassung bzw. Überarbeitung, denn sie bestimmen, wie die gesetzlichen Regelungen konkret in den zuständigen Behör den umgesetzt werden.

Die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ausgerichtete Tagung verfolgt das Ziel, die gegenwärtigen gesetzlichen und untergesetzlichen Entwicklungen zu einem Gesamtbild zu verbinden und eine Einschätzung aus gewerkschaftlicher Perspektive vorzunehmen, ob mit den bereits vorgenommenen und noch geplanten Änderungen eine offene Einwanderungsgesellschaft gestaltet werden kann.

Die Frage, wie nach der konkreten behördlichen Ausgestaltung der gesetzlichen Grundlagen, zieht sich als roter Faden durch die Tagung.

Zur Teilnahme an der Tagung sprechen wir insbesondere haupt- und ehrenamtlich Aktive in den Gewerkschaften im Bereich Migration und Integration, zivilgesellschaftliche Organisationen im Bereich Migration und Migrant*innenorganisationen, Personen aus der Wissenschaft, Schlüsselpersonen aus dem Bundestag, den Parteien und den relevanten Ministerien an, die im Themenfeld tätig sind.

Die Tagung findet am 20. Februar 2024 in Präsenz in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin statt. Hier finden Sie das ausführliche Programm für die Tagung.

Wir möchten Sie darüber in Kenntnis setzen, dass die Präsenzveranstaltung bereits ausgebucht ist. Gerne setzen wir Sie auf die Warteliste.

Anmeldung Presse: Vertreter_innen der Presse melden sich bitte per E-Mail unter presse@fes.de an.

 

Ansprechpartnerinnen

Vanicha Weirauch
Vanicha Weirauch
030 26935-8333
Hannah Newbery
Hannah Newbery
030 26935-8304