Mittwoch, 25.09.19 19:00 - Frankfurt

Risse in der Republik: Friedrich Ebert als Reichspräsident


Terminexport im ICS-Format

Bild: FES Header Ebert 25.09.19 von FES Hessen

Friedrich Ebert (1871-1925) war der erste Kanzler und dann auch Reichspräsident der Weimarer Republik. Er übernahm ein schwieriges Erbe: einen Staat, der sich als Demokratie erst noch finden musste und von Anfang an bedroht war. Ein Land, belastet mit der Schuldzuweisung und den materiellen Lasten des Versailler Vertrages. Ein Volk, das unter Armut, Inflation und Arbeitslosigkeit schwer zu leiden hatte.

Es gelang dem Reichspräsidenten, die Lage in dem zerrissenen Land zu stabilisieren: Als er 1925 starb, schien die Krise überwunden zu sein. In unserer Veranstaltung wollen wir 100 Jahre nach Beginn der Reichspräsidentschaft Eberts auf diese Zeit zurück-, aber auch nach vorne schauen: Vor welchen Herausforderungen steht die (soziale) Demokratie heute? Was sind Parallelen zu den Zeiten Eberts, wo liegen Unterschiede?

 



Termin

Mittwoch, 25.09.19
19:00 bis 20:45 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Römerberg 9
60311 Frankfurt



Ansprechpartner_in

Simon Schüler

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Hessen
Marktstraße10
65183 Wiesbaden
Tel. 0611-341415-0, Fax. 0611-341415-29



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

  • Profil

    Veranstaltungen, Projekte, Analysen und Hintergrundinformationen:

    • Demokratie
      Eine lebendige und starke Demokratie braucht Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.
    • Engagement
      Demokratie lebt vom Engagement der Bürger_innen.
    • Rechtsstaat
      Der Rechtstaat muss Freiheit und Sicherheit in Einklang bringen.
    • Kommunalpolitik
      In den Kommunen wird Politik unmittelbar gestaltet und erfahren.

    weitere Informationen

  • Kontakt

    Ansprechpartner

    Jochen Dahm

     0228 883-7106
    jochen.dahm(at)fes.de

nach oben