SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Bildung und Wissenschaft

Mittwoch, 14.02.18 19:00 bis Mittwoch, 14.02.18 21:30 - Delphi LUX, Kantstrasse 10, 10623

Vorpremiere: "Die Grundschullehrerin"


Terminexport im ICS-Format

Wir zeigen eine Vorpremiere des Films "Die Grundschullehrerin" und diskutieren mit Ihnen und unseren Podiumsgästen zum Thema Lehrermangel an Schulen.

Bild: "Die Grundschullehrerin" von Alamode film

In Deutschland herrscht Lehrermangel. Besonders dramatisch ist die Lage an den Grundschulen. Dabei ist gerade der Beruf der Grundschullehrer_in von besonderer Bedeutung. Niemand hat eine größere Verantwortung, für die grundlegende Bildung der Kinder zu sorgen – und das bei ganz unterschiedlichen Lernvoraussetzungen. Verschiedene Maßnahmen, die dem Problem des Lehrermangels Abhilfe schaffen, bestehen bereits. So werden zum Beispiel vermehrt Quereinsteiger_innen eingesetzt. Doch was bedeutet es für die Schulen, wenn Pädagog_innen im Eilverfahren ausgebildet werden? Wie kann der Beruf der Lehrer_in attraktiver gemacht werden? Sollte dafür z. B. die Besoldung geändert werden? Muss das Lehramtsstudium flexibler gestaltet werden? Dies wollen wir mit Ihnen in einer Gesprächsrunde diskutieren.

Im Anschluss zeigen wir den Spielfilm „Die Grundschullehrerin“, welcher am 15.02. in die Kinos kommt und einen individuellen und einfühlsamen Einblick in den Schulalltag einer Lehrerin mit all seinen Höhen und Tiefen bietet.

Wir laden Sie herzlich zu dieser Vorpremiere mit Diskussionsrunde ein!

Keine Veranstaltung ausgewählt

Organisation/Koordination:

Koordination:

Anne Felmet

 

Organisation:

Alexandra Kolvenbach

Alexandra.Kolvenbach@fes.de


Bildungs- und Hochschulpolitik
Martin Pfafferott
martin.pfafferott(at)fes.de

Bildungspolitik
Marion Stichler
marion.stichler(at)fes.de

Hochschulpolitik
Theresia Müller vom Berge
theresia.mueller-vom-berge(at)fes.de

Studienförderung
Bildungs- und Hochschulpolitik
Hiroshimastr. 17
10785 Berlin
Tel.: 030 26935 7057

Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt Bildungsexpert_innen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Gewerkschaft und Zivilgesellschaft ein.

  • Bundes- und landespolitische Themen werden in Veranstaltungen miteinander diskutiert.
  • thematisch-analytische Publikationen folgen hieraus.
  • übergeordnete Fragestellungen werden als Studien bei Experten in Auftrag gegeben.
nach oben