SPRACHE
Menü
Valerie Lange

Angriff auf die Meinungsfreiheit?

E-Paper zu "Populismus, Fake News, Lügenpresse: Herausforderung politischer Bildung an Schulen"

Bild: © minus Design, Berlin

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […].“

Mit diesem Wortlaut schützt das Grundgesetz in Art. 5 (1) die Meinungsfreiheit. Laut Bundesverfassungsgericht ist diese für die freiheitliche Demokratie konstituierend. Und auch in internationalen Abkommen wie der Europäischen Menschenrechtskonvention ist das Recht auf freie Meinungsäußerung als hohes Gut festgeschrieben - insbesondere gilt dies für die freie politische Rede.

Was bedeutet Meinungsfreiheit aber genau? Welche Äußerungen sind von der Meinungsfreiheit geschützt? Können etwa alle sagen, was sie wollen – oder gibt es sie vielleicht doch, die Grenze des Sagbaren? Und was bedeutet das für die politische Bildung?

Mit der in mehreren Bundesländern stattfindenden Veranstaltungsreihe „Populismus, Fake News, Lügenpresse: Herausforderung politischer Bildung an Schulen“ diskutiert die Friedrich-Ebert-Stiftung mit Expert_innen, Schüler_innen, Praktiker_innen, Politiker_innen und Bürger_innen diese und andere Fragen.

Lange, Valerie

Angriff auf die Meinungsfreiheit?

Stuttgart, 27. November 2020
Berlin, 2021

Publikation herunterladen (1,5 MB PDF-File)


nach oben