Internationale Arbeit

40 Jahre Friedrich-Ebert-Stiftung in Israel

Bereits Anfang der 1960er-Jahre begann die Stiftung, mit Partnern in Israel zusammenzuarbeiten und konnte schließlich 1978 als erste der deutschen Politischen Stiftungen dauerhaft ein Büro in Israel eröffnen.

Die vorliegende Broschüre beschreibt, wie sich die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung in Israel seitdem über vier Jahrzehnte hinweg entwickelt hat: von den bescheidenen und schwierigen Anfängen bis zur heutigen Projektarbeit als etablierte und anerkannte Einrichtung mit einem breiten Aktivitäten- und Partnerspektrum. In der Projektarbeit spiegeln sich dabei von Beginn an zwei Dinge ganz unmittelbar wider: die wechselvollen politischen Entwicklungen in Israel sowie das Auf und Ab in den Bemühungen, eine friedliche Lösung mit den Palästinensern und den arabischen Nachbarn zu finden. Neben den deutsch-israelischen bzw. europäisch-israelischen Beziehungen sowie friedens- und sicherheitspolitischen Fragen bilden gegenwärtig Arbeits- und Sozialpolitik, Geschlechtergerechtigkeit sowie die Stärkung des pluralistischen und offenen Charakters der israelischen Gesellschaft die Tätigkeitsschwerpunkte des FES-Büros.

Weitere Publikationen zu Israel finden Sie hier.

Länder / Regionen: Israel

Arbeitseinheit: Internationale Entwicklungszusammenarbeit

Veit, Winfried

Von der Versöhnung zur Partnerschaft

40 Jahre Israel-Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung
Berlin

Publikation herunterladen (5 MB, PDF-File)


nach oben